Eine helfende Hand für Familien

Kinderkrebsstiftung Stammkapital ist in 20 Jahren auf 700.000 Euro angewachsen

eine-helfende-hand-fuer-familien
Im Bild freuen sich gemeinsam Dr. Tassilo Lenk, Jeanette Troche, Johannes Karbow und Marco Hohe. Foto: Karsten Repert

Plauen. Das Unternehmen Sodexo bekocht jeden Tag etwa 4.500 Menschen im Vogtland. Das Essen schmeckt in den Schulen und Kindergärten und kommt "auf Rädern". Zum "Tag der offenen Küche" kamen 400 Neugierige in die Wieprechtstraße 2.

Regionaldirektor Johannes Karbow, Kundenbetreuerin Jeanette Troche und Betriebsleiter Marco Hohe hatten öffentlich signalisiert, "dass wir den Erlös des Tages spenden möchten. Und zwar an die Stiftung zur Hilfe krebskranker Kinder im sächsischen Vogtland e. V.", ließ das Trio wissen. Das löbliche Vorhaben wurde nun während einer symbolischen Scheckübergabe in die Tat umgesetzt. 500 Euro durfte Dr. Tassilo Lenk entgegennehmen.

Stiftung ist in den letzten Jahren groß geworden

Der ehemalige Landrat des Vogtlandkreises hatte die Stiftung anlässlich seines 50. Geburtstages gegründet. Das ist 20 Jahre her. "Wir sind seinerzeit mit 15.000 Euro an den Start gegangen und waren darauf stolz", blickt Tassilo Lenk zurück ins Jahr 1997. Heute verfügt die Stiftung über stolze 700.000 Euro Stammkapital. "Wir versuchen immer dann zu helfen, wenn Familien von dieser schrecklichen Diagnose überfahren werden", sagt der Stiftungsratsvorsitzende.

Es sind schlimme Monate, wenn eine junge Familie hilflos dasteht, weil das eigene Baby von einer Krebserkrankung betroffen ist. "Woher soll dann zum Beispiel das Geld kommen, damit wenigstens ein Elternteil im Krankenhaus sein kann und nicht auf Arbeit gehen muss?" Die Antwort auf die Frage von Tassilo Lenk ist die Stiftung. Internetinfo: www.kinderkrebsstiftung-vogtland.de