Eine neue Chance für die Wisentatalbahn

Tagung Deutscher Bahnkunden-Verband trifft sich im Vogtland

eine-neue-chance-fuer-die-wisentatalbahn
Die Wagen der Wisentatalbahn sind ein beliebtes Fotomotiv. Foto: Simone Zeh

Mühltroff. Der Deutscher Bahnkunden-Verband hat sich zu seiner Tagung in Mühltroff getroffen. Die Gäste kamen aus dem gesamten Bundesgebiet. Eine Fahrt mit der Wisentatalbahn fehlte nicht. Aber es geht darum, dass die Züge auch im Alltag fahren. "Die Wisentatalbahn hat eine gute Chance. Die Politik steht hinter uns. Nun kommt es auf die neue Regierung an."

Positive Worte vom Präsidenten des DBV

Gerhard J. Curth, Präsident des Deutschen Bahnkunden-Verbandes (DBV) fand positive Worte für die vogtländische Wisentatalbahn und den dahinter stehenden Verein. "Wir haben die Wisentatalbahn ja auch mit aufgebaut." Damit ist gemeint, dass der Förderverein Wisentatalbahn Mitglied im DBV ist. Einer von etwa 50 Zweigverbänden, Vereinen und Interessengemeinschaften in ganz Deutschland. Mitglieder kommen da etwa 12.000 zusammen, so die Auskunft.

Stärker in der Öffentlichkeit stehen

"Wir wollen uns in die Politik einmischen, Lobby-Arbeit leisten", stellte der Präsident klar. Man wolle noch mehr Druck machen und mehr öffentlich auftreten. "Organisatorisch ist das schwierig, jeden Verein zu betreuen." Aber man wolle näher aneinander rücken. Ziel des Verbandes ist, dass die Eisenbahnstrecken im Alltag funktionieren.

Es könne nicht sein, dass alle Steuerzahler einzahlen und von der Politik nur bestimmte Bahnen mit Zuschüssen gefördert werden. "Die Verantwortung liegt beim Bund, nicht bei den Ländern."

Das Wichtigste ist, Strecken wieder nutzen zu können

Politisch hake es dann bei Leuten, die nicht mit der Bahn fahren und die Kosten als zusätzliches Geld sehen würden. Rolf Schulze, der im Verband für alternative Schienennutzung zuständig ist, meinte, dass es das Wichtigste sei, Strecken wieder nutzen zu können. "Solange dort nicht mit der Bahn gefahren wird, kann mit Draisinen gefahren werden." Mittelfristig strebe man an, dass auch mit Zügen gefahren werde, zum Beispiel wochentags, wenn die Draisinen nicht fahren.