Eine Ortsumgehung für Posseck

Straßenbau Nordöstliche Tangente im Plan

Posseck. Seit vielen Jahren wurde über eine Ortsumgehung der Gemeinde Posseck teilweise heftig diskutiert. Jetzt ist das Planfeststellungsverfahren festgezurrt worden. Die Diskussionen darüber flammten zuletzt auf, als aufgrund der Straßensperrung in Triebel der gesamte Verkehr von Oberfranken in Richtung Adorf/Bad Elster als kürzeste Verbindung genutzt wurde. Damals zwängte sich der gesamte Verkehr durch die schmale Ortslage. Nach dem Planfeststellungsbeschluss der Landesdirektion Sachsen soll das Vorhaben, die 1,3 Kilometer lange Staatsstraße S 309 neu nordöstlich zwischen der Ortslage Posseck und Grünpöhl verlaufen. Eine westliche Tangente, etwas kürzer, wurde abgelehnt, weil sie das Schutzgebiet Grünes Band streifte. In die Planungen für die Ortsumgehung flossen auch die Vorschläge des Gemeinderates mit ein. Sie forderten einen neuen Spielplatz in der Nähe der Hagerscheune, denn der bisherige Bolz- und Spielplatz geht mit der neuen Ortsumfahrung verloren. Wann es mit dem Bau los geht, ist allerdings noch offen.