Eine Sinfonie für den Frieden

Musik Sinfoniekonzert der Vogtland-Philharmonie in Reichenbach

eine-sinfonie-fuer-den-frieden
Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach musiziert. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Die Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach wartet zum zweiten Sinfoniekonzert der Saison am Mittwoch, 11. Oktober, im Neuberinhaus Reichenbach um 19.30 Uhr mit zwei besonderen Kontrasten auf: Zu Beginn wird Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr.1 C-Dur op. 15 erklingen. Diese im Jahr 1796 entstandene Werk gehört zum Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart in jungen Jahren. Das Publikum wird hierzu sicher mit großer Freude Prof. Peter Rösel, einen der profiliertesten deutschen Pianisten der Gegenwart und langjährigen Partner der Philharmonie, begrüßen.

Der zweite Teil wird moderner

Nach der Pause erklingt eine der bedeutendsten Sinfonien des großen Sinfonikers des 20. Jahrhunderts Dmitri Schostakowitsch, seine 10. Sinfonie e-Moll op. 93. Es ist das erste Werk des Komponisten, welches er nach dem Tode des Diktators Josef Stalin schrieb. Es ist ein ungemein beeindruckendes Werk, mahnend in die Zukunft weisend, in der die Menschen nach Frieden streben mögen.

Das Konzert dirigiert Chefdirigent David Marlow. Das Einführungsgespräch mit Dr. Wolfgang Horlbeck findet wie gewohnt um 18.45 Uhr im kleinen Saal des Hauses statt und die Konzertbusse fahren ebenfalls wieder. Einzeltickets und Anrechte erhält man im Neuberinhaus Reichenbach.