Eine Taube von Eleganz und Tradition

Zucht Zwoschwitzer züchtet Trommeltauben

eine-taube-von-eleganz-und-tradition
Jürgen Hennebach zeigt eine Vogtländische Trommeltaube. Foto: Simone Zeh

Region. Die Vogtländische Trommeltaube ist keine alltägliche Rasse. Einer, der sie seit vielen Jahren züchtet, ist Jürgen Hennebach. Der Zwoschwitzer ist der Vorsitzende des Sondervereins der Züchter Vogtländischer Weißkopftrommeltauben. "Wir sind 32 Mitglieder, die meisten kommen aus dem Vogtland, dem Zwickauer Raum und dem Erzgebirge."

Ein Tier mit Tradition

Jürgen Hennebach selbst ist im Kleintierzuchtverein Leubnitz organisiert. Markant für die Vogtländische Trommeltaube ist die Fußbefiederung, eine gewisse Eleganz zeichnet das Tier dadurch aus. "Und sie kommt aus dem alten Kulturraum des Vogtlandes." Die Tradition reicht an die hundert Jahre zurück, seitdem wird sie hierzulande gezüchtet. Die Rasse soll aus schnabelkuppigen Trommeltauben und gemönchten Farbentauben entstanden sein.

"Die Vogtländische Trommeltaube steht übrigens auch im Wappen des Vogtländischen Rassetaubenclubs", weist Jürgen Hennebach auf deren Bedeutung hin. Die Vogtländischen Trommeltauben waren dieses Jahr bereits in einer Sonderschau anlässlich der 33. Vogtländische Rassetaubenschau in Theuma zu sehen.

Zum Vogtland-Champion gekürt

Jörg Markstein aus Hartenstein im Erzgebirge wurde dort mit der höchsten Auszeichnung bedacht, die nur viermal bei über tausend Tieren vergeben wurde. Er wurde mit seinen Vogtländische Trommeltaube blau gehämmert Vogtland-Champion. Außerdem wurde Jörg Markstein VRC-Meister mit seinen Vogtländische Trommeltauben (sechs Tiere) und erreichte mit 580 Punkten zur Schau die höchste Punktzahl.