Einfach köstlich, dieses Vogtland

Genuss Jetzt beginnt für alle Feinschmecker die schönste Jahreszeit

Wenn TV-Promi Eberhard Hertel den "Singenden Gastwirt" Silvio Kuhnert und dessen Ehefrau Viola in Taltitz besucht, dann gibt es immer was ganz Leckeres zu essen. Zusammen aufgetreten sind Silvio und Eberhard unter anderem schon zum musikalischen Schlachtfest im großen Saal des Landhotels in Taltitz. Für die beiden Volksmusiker steht fest: "Die klassische Gans mit Rotkraut und Klößen, die gehört einfach dazu zum weihnachtlichen Schmaus." Dass die herzhaft-deftige Küche im Vogtland zu Hause ist, wissen natürlich auch Ulrich, Andrea und Stephan Roßner. In ihrer Fleischerei beginnt jetzt das Weihnachtsgeschäft: "Köstlicher Weihnachtsbraten, geräucherte Wurst und natürlich die beliebten Puppenwürstchen sind in den kommenden Wochen gefragt", erzählt Junior-Chef Stephan. Vorbereitet werden in diesem Geschäft natürlich auch Präsentkörbe, und Gutscheine stehen ohnehin nicht nur im Hause Roßner hoch im Kurs.

Weihnachten: Das ist besonders für die vogtländischen Bäckermeister ein Heiligtum. Denn manch ein Kunde zieht inzwischen die vogtländische Machart dem Dresdner Christstollen vor. Schon immer war im Vogtland der Qualitätsanspruch enorm hoch. Selbst zu DDR-Zeiten. Auserlesene Zutaten wie Butterschmalz, Mandeln, Rosinen und Zitronat sind heute leicht zu beschaffen. Doch als 1998 der Vogtländische Stollenverband gegründet wurde, zeigte sich schnell, wie groß doch in unserem Landstrich noch die Vielfalt ist. Den Einheitsbrei gibt es woanders.

Wer einmal erlebt hat, mit wie viel Hingabe, Leidenschaft und mit welcher Behutsamkeit sich ein Bäckermeister in der Backstube einem Stollen widmet, der weiß, dass dieses Weihnachtsgebäck jeden Cent wert ist. Qualität gibt es im Bäckerhandwerk nicht am Fließband. Diese Fachleute verarbeiten die edelsten Zutaten. Die gibt es natürlich im Einkauf nicht zum Tiefstpreis. Außerdem nehmen sich diese Fachkräfte die Zeit, die ein richtiger Stollen auch wirklich braucht. Nur ein Beispiel: Aus dem Hause Pasold berichtete der BLICK bereits vor fünf Jahren. Das Unternehmen schickte damals Stollen aus Plauen in die alten Bundesländer. Und so ist das auch heute. Das hat längst Tradition.