Einheit will den nächsten Heimsieg feiern

Handball Achtung: Die Plauener spielen diesmal ausnahmsweise erst am Sonntag gegen Halle

Plauen. 

Plauen. Nach einer erfolgreichen Hinrunde startet der HC Einheit Plauen an diesem Sonntag in die Rückrunde. In der Mitteldeutschen Oberliga finden alle Spiele ligaeinheitlich diesmal am Sonntag statt. Der Anwurf zur Partie gegen den USV Halle erfolgt wie gewohnt um 16 Uhr. Einheit will den Abschluss des Jahres erfolgreich gestalten und somit in der Tabelle Boden gut machen. Erfolgreicher als mit dem überraschenden 28:25-Erfolg gegen den Favoriten HSV Bad Blankenburg hätten die Spitzenstädter die Hinrunde nicht beenden können. Einheit steht jetzt mit 12:14 Punkten zwar auf Tabellenplatz elf und damit nur einen Rang vor den Abstiegsplätzen, allerdings ist die Liga noch enger zusammengerückt.

Wer hätte das gedacht?

Noch vor drei Monaten hätte niemand für möglich gehalten, dass die Rot-Weißen so viele Punkte holen würden. Alle Teams von Platz sieben bis elf sind punktgleich. Nur das schlechtere Torverhältnis versagt den Plauenern eine bessere Platzierung. Daran können die Spitzenstädter jedoch am kommenden Sonntag selbst etwas ändern. Denn mit dem USV Halle kommt der punkt- und torgleiche USV Halle in die Einheit-Arena. Das Hinspiel zum Saisonauftakt hatte Einheit deutlich mit 25:32 verloren. "Wir konnten zu Beginn der zweiten Hälfte sogar kurzzeitig in Führung gehen. Danach haben wir aber zu viele Fehler gemacht und sind nervös geworden", reflektiert Trainer Vasile Sajenev die Begegnung. Über die Saison hinweg haben sich die Plauener toll entwickelt. Zuletzt musste dies der HSV Bad Blankenburg erfahren. "An diese Leistung wollen und müssen wir im Spiel am Sonntag anknüpfen. Gelingt uns das, können wir den Jahreswechsel mit einem ausgeglichenen Punktekonto verbringen. Das ist mehr, als man uns zu Saisonbeginn von allen Seiten zugetraut hat", weiß Trainer Jan Richter.

Das letzte Spiel des Jahres!

Es gibt fast keinen Akteur, der nicht mit Verletzungen und Blessuren zu kämpfen hat. "Deshalb wollen wir noch einmal alles geben, mit unseren treuen Fans zusammen einen Sieg feiern und dann die Feiertage und die trainingsfreie Zeit genießen", erklärt Mannschaftskapitän Maximilian Krüger. Bis auf Martin Broz, der verletzungsbedingt nicht spielen kann, werden zum jetzigen Zeitpunkt alle Spieler einsatzbereit sein. Gute Nachricht für alle Einheit-Fans: Sternquell-Geschäftsführer Jan Gerbeth hat den Sponsorenvertrag der Brauerei langfristig verlängert.