Eintracht Auerbach/1. FC Rodewisch ist neuer Hallenpokalsieger

Rekordkulisse 220 Zuschauer feiern die besten Frauenfußball-Teams

Die Spielgemeinschaft Eintracht Auerbach / 1. FC Rodewisch hat den Hallenpokal und damit den Injoy-Syrau-Cup gewonnen. Foto: Karsten Repert

Plauen. Vor der Rekordkulisse von 220 Zuschauern feierte die Fußball-Spielgemeinschaft Eintracht Auerbach / 1. FC Rodewisch gestern den Gewinn des Hallenpokals.

Pfaffengrün/Zobes besaß die erste Chance

Im vergangenen Jahr war die Spielgemeinschaft Eintracht Auerbach / 1. FC Rodewisch im Finale noch gescheitert. "Da hat uns der 1. FC Ranch die Show gestohlen. Das 0:2 gegen die Plauener hatten wir natürlich noch im Hinterkopf", gestand der Rodewischer Trainer Peter Schmalfuß. Wieder stand man im Endspiel einem bärenstarken Überraschungs-Finalisten gegenüber. Und die Spielgemeinschaft Pfaffengrün/Zobes besaß auch gleich die erste Chance. Doch die Auerbacher Torfrau Nicole Kämpf blieb in diesen zwölf Endspielminuten dreimal nervenstark und parierte jeweils klasse. So schossen die Auerbacherinnen Anika Stowasser (2.), Louise Modes (4.) und Sabine Gresse (9.) einen überzeugenden 3:0-Sieg heraus. Damit hatte der Landesklassen-Fünfte den Hallenpokal und so den Injoy-Syrau-Cup gewonnen.

Jößnitz und Reichenbach waren die Favoriten

Doch auf dem Feld stand in der Kurt-Helbig-Sporthalle noch ein zweites Siegerteam. Die Spielgemeinschaft Pfaffengrün/Zobes ging als "Meister der Herzen" aus dem Turnier hervor. Viele Experten in der Halle erwarteten nämlich eigentlich die SG Jößnitz und den Reichenbacher FC im Finale. Der Finaleinzug kostet den Pfaffengrüner Trainer Silvio Heidel nun ein paar Euro: "Weil wir ins Halbfinale gekommen sind, hatte ich den Mädels im Überschwang große Eisbecher versprochen, wenn wir auch noch Jößnitz schlagen", lachte der Coach. Seine Girls hatten verstanden und sicherten sich die Siegprämie mit einem grandiosen 4:1-Erfolg gegen den Landesklasse-Zweiten. Selbst der 0:1-Rückstand nach drei Sekunden durch Claudia Metzner warf die Pfaffengrünerinnen in diesem Halbfinale nicht aus der Bahn. Laura Kühn (1./8.)Lea Huber (4.) und Laura Kühnel (6.) brachten die hochdotierten Jößnitzerinnen zu Fall.

Pokalverteidiger 1. FC Ranch wird Fünfter

Zuvor hatte der Reichenbacher FC gegen Auerbach/Rodewisch ein wenig Pech, weil man in der Schlussminute nach einem Treffer von Sabine Greese (12.) das 0:1 kassierte, wobei der Auerbacher Sieg vom Chancenverhältnis her in Ordnung ging. Im Spiel um Platz drei besiegte die SG Jößnitz nach Toren von Claudia Metzner (3.) und Michelle Teumer (8.) den Reichenbacher FC mit 2:0. Pokalverteidiger Ranch Plauen erreichte diesmal "nur" das Spiel um Platz fünf. "Wir wollten als Titelverteidiger schon gern ins Halbfinale, haben heute aber unser Potenzial nicht abrufen können", stellten die Ranch-Trainer René Neumann und Michael Wahlich selbstkritisch fest. Mit einem Hattrick sorgte Ranch-Torjägerin Sandra Lorenz für den 4:3-Sieg gegen den Post SV Plauen.

Die "Post-Engel" waren eine Bereicherung

Die "Post-Engel" gehörten zu den positiven Überraschungen. Das Freizeit-Team von Trainer Sven Kölling erreichte nicht nur die Endrunde. Es bereicherte die Runde der besten Acht des Kreisverbandes durchaus. Auch wenn Andrea Kaiser - die Plauenerin gilt als Franz Beckenbauer des vogtländischen Frauenfußballs - das Fazit "es gab einige tolle Aktionen, aber wir haben vom Niveau her schon bessere Endrunden gesehen", zog. Die Turnierleiter Wolfgang Eckardt und Manfred Jahn waren dennoch glücklich: "220 Zuschauer beim Frauenfußball. Das ist neuer Rekord!" Das Spiel um Platz sieben gewann übrigens Schönheide gegen Tanna/Mühltroff mit 3:2.