Endlich: Auerbach feiert zweiten Saisonsieg

Fussball VfB gewinnt gegen Luckenwalde mit 2:0

endlich-auerbach-feiert-zweiten-saisonsieg
Assistenztrainer Bernd Richter (links) stimmte nach dem 2:0-Sieg gegen Luckenwalde per Megaphone die Siegesfeier an. Foto: Karsten Repert

Auerbach. Es ist vollbracht. Endlich hat der VfB Auerbach seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Überglücklich sanken die Regionalliga-Fußballer nach der Schlammschlacht gegen Schlusslicht Luckenwalde zu Boden. Den 2:0-Sieg (2:0) widmete man natürlich seinem fleißigen Assistenztrainer Bernd Richter, der in dieser Woche den 60sten Geburtstag feierte. Mannschaftskapitän Philipp Kötzsch stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben: "Endlich haben wir uns für diesen ganzen Aufwand mal wieder mit drei Punkten belohnt."

Am helllichten Tag wurde das Flutlicht gebraucht

Es war kein Tag der großen Kabinettstückchen. Bei drei Grad Celsius über Null und gelegentlichem Schneegriesel krempelten die Auerbach Jungs die Ärmel hoch. Weil pechschwarze Wolken am Himmel aufzogen, knipste der Platzwart das Flutlicht an. Und prompt ging Spielmacher Marcel Schlosser (35.) ein Licht auf. Nach seinem direkt verwandelten Freistoß zur 1:0-Führung legte Sebastian Schmidt (42.) gleich noch das 2:0 nach. Dann war Pause. "Wir hätten einfach das dritte und vierte Tor machen müssen. Leider stehen wir wahrscheinlich genau deshalb noch da unten drin, weil uns noch die Abgezockheit fehlt", vermutet VfB-Torwart Stefan Schmidt. Der parierte zehn Minuten vor Schluss exzellent, sonst wäre es wohl noch eng geworden. Die Auerbacher Fußballarbeiter hatten sich aber diesen Sieg redlich verdient.

Auch in Nordhausen wartet ein Flutlichtspiel

Jetzt freuen sich die Auerbacher auf kommenden Freitag. Dann treten sie 19 Uhr beim FSV Wacker Nordhausen an. Gegenüber stehen sich im Albert-Kuntz-Sportpark der Tabellenvierte und der Viertletzte. "Da sind die Rollen klar verteilt. Aber wir haben erst fünf Saisonniederlagen kassiert. Also einfach so gewinnt gegen uns keiner", liebäugelt Verteidiger Felix Lietz mit etwas Zählbarem, nachdem er sich am Sonntag trotz Rippenprellung über den tiefen Platz in Auerbach schleppte und so mithalf, die wichtigen Punkte einzufahren.