Energieeffizient umbauen

Gütesiegel Energiestandard auf einen Blick erkennen

Wer schon viele Jahre in den eigenen vier Wänden lebt, möchte dort in der Regel bis ins hohe Alter wohnen bleiben. Die barrierefreie, altersgerechte Umgestaltung des Hauses steht daher bei vielen Immobilienbesitzern auf der Tagesordnung. Nach dem Auszug der Kinder kann man zum Beispiel die Räume neu aufteilen und wichtige Wohnbereiche auf eine Ebene verlagern. Ein frei gewordenes Obergeschoss kann mit einer Außentreppe versehen und untervermietet werden.

Wer plant, sein Haus altersgerecht umzubauen, sollte diese Chance nutzen und auch gleich energetisch sanieren. Denn wer beides auf einmal anpackt, spart Geld und den Aufwand, den erneute Baumaßnahmen zu einem späteren Zeitpunkt mit sich bringen würden. Eine gute Dämmung, energiesparende Fenster und eine moderne Heizung bedeuten mehr Komfort, den man gerade mit zunehmendem Alter zu schätzen weiß. Zudem werden die Bewohner unabhängig von steigenden Energiepreisen und können ihr Haushaltsbudget deutlich entlasten.

Um die richtigen Sanierungsentscheidungen zu treffen, sollten sich Bauherren frühzeitig an einen Energieberater wenden. Bei einer ausführlichen, persönlichen Beratung vor Ort zeigt der Experte energetisch sinnvolle Sanierungsmaßnahmen und hilft, passende Förderprogramme zu finden. Wer einen besonders guten Energiestandard anstrebt, sollte sich nicht scheuen, bei der Planung nach dem unabhängigen Effizienzhaus-Gütesiegel der dena zu fragen. Es bietet die Sicherheit, dass höchste energetische Standards beim Bau umgesetzt und anschließend geprüft und bestätigt werden. So profitieren Bauherren über die gesamte Sanierungsphase hinweg von der unabhängigen Qualitätssicherung. Qualifizierte Experten für die Planung und Sanierung zum Effizienzhaus finden Interessierte leicht über die von der dena betreute Datenbank unter www.zukunft-haus.info/experten im Internet.