Er ist der "Sandmann" von Plauen

Ausstellung "Geheimnisvoller Sand" beginnt mit Fachvortrag

er-ist-der-sandmann-von-plauen
Fachdirektor Martin Salesch (links) ist fasziniert von Rolf Kretzschmar, dem "Sandmann" von Plauen. Foto: Karsten Repert

Plauen. Rolf Kretzschmar ist der Sandmann von Plauen. Am Samstag eröffnet der ehemalige Berufsschullehrer im Vogtlandmuseum eine spektakuläre Ausstellung. 8.500 Sandproben von allen sieben Kontinenten hat der Plauener gesammelt. "Nur 22 Länder fehlen mir noch. Wer von dort Sandproben hat, kann sie gerne am 9. März mitbringen", lädt der 65-Jährige ein.

Nach 20 Jahren hat Rolf Kretzschmar also die ganze Welt zusammen. "Etwa 60 Prozent der Sandproben habe ich persönlich vor Ort entnommen, also diese Landstriche selbst bereist." Und Vorsicht: Wer glaubt, Sand sei langweilig, der irrt aber ganz gewaltig. Denn um jedes Sandkorn gibt es eine Geschichte. Rolf Kretzschmar hat eine Sandrippel-Probe aus der Oberpfalz, die 205 Millionen Jahre alt ist. Ein paar Jährchen jünger ist der Sand vom holländischen Meeresboden, der es "nur" auf ein Alter von 70 Millionen Jahren bringt.

Was Sand alles zu bieten hat...

Während seines Auftakt-Vortrages am Samstag um 11 Uhr wird Rolf Kretzschmar auch die Bilder erklären, die er unter dem Elektronenmikroskop zu sehen bekommt. Sand kann unglaublich schön und farbenfroh in seinem Inneren sein. Tolle Strukturen bestimmen im unsichtbaren Bereich die Welt. Und dann gibt es um jede Probe herum auch ganz viel Völkerkultur, die nicht weniger spannend ist.

Den Stellenwert der Ausstellung "Geheimnisvoller Sand" kann man auch daran erkennen, dass Fachdirektor Martin Salesch als interessierter Zuschauer den Aufbau beobachtete. Der Museumsdirektor sagte: "Ich hätte nicht für möglich gehalten, was Sand alles zu bieten hat!" Bis Pfingsten findet die Ausstellung statt.