Er ist seinem Kindheitstraum zum Greifen nah

Fußball Max Winter aus Plauen will Deutscher Meister werden

er-ist-seinem-kindheitstraum-zum-greifen-nah
Hier hatte alles angefangen. VFC-Trainer Udo Zenner und Max Winter haben sich im Plauener Vogtlandstadion wieder getroffen. Foto: Karsten Repert

Plauen/Leipzig. Max Winter aus Plauen will Deutscher Meister werden. Der U17-Fußballer hat vom Bundesligisten RB Leipzig gerade einen Profivertrag für die kommenden zwei Jahre erhalten. "Ich freue mich sehr auf die A-Junioren. Aber jetzt konzentriere ich mich erst einmal voll und ganz auf den Traum vom Meistertitel."

Monaco, Liverpool, Glasgow: Es wird international

Zusammen mit Hertha BSC ist RB Leipzig Tabellenführer der Bundesliga-Staffel Nord/Nordost. Regie im Mittelefeld führt Max Winter aus Plauen. Wie gut der 17-Jährige bereits ist, zeigt seine Nominierung für die U19 von RBL.

"Ich bin in Monaco in der Youth League zur Pause eingewechselt worden und wir haben dort 2:2-Unentschieden gespielt", berichtet Max vom jüngsten Großereignis im November 2017. Zuletzt verlor sein Team ein Testspiel auf der Insel beim FC Liverpool mit 1:2. In jenem Trainingscamp in England feierte RB Leipzig aber auch einen 3:1-Sieg gegen die Glasgow Rangers.

Ein Plauener Junge träumt von der Bundesliga

Seinen kurzen Heimaturlaub nutzte Max Winter auch, um im Vogtlandstadion vorbeizuschauen. Beim VFC Plauen hat der versierte Techniker das Rüstzeug mitbekommen, das ihm nun im Kampf um die Deutsche Meisterschaft helfen wird.

Max hat bislang eine Bilderbuchkarriere hingelegt. Im Sommer 2014 wurde der kleine Winter vom Chemnitzer FC ins dortige Nachwuchsleistungszentrum geholt. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten die Scouts von RB Leipzig ein Auge auf den blonden Jungen geworfen. 2015 folgte der Wechsel auf das Leipziger Sportgymnasium.

Max schlug bei der U15 von RBL ein wie eine Bombe. 18 Tore erzielte der aus dem Rückraum kommende "Offensivsechser" und er trug sogar die Kapitänsbinde.

Dem VFC hat Max viel zu verdanken

Voller Respekt und Dankbarkeit spricht das Talent von seinen bisherigen Trainern. "Ich verdanke dem VFC und meinen Trainern Mario Werrmann, Roland Pöhler, Udo Zenner und Lutz Bartsch sehr viel", erinnert sich Max an seine VFC-Übungsleiter noch ganz genau.

Jetzt fehlt ihm nur noch eine Stufe bis zur 1. Bundesliga. Die Türe kann der sympathisch-zurückhaltende Sportsmann bereits sehen. kare