Er will das "Wir-Gefühl" stärken

Wechsel Neuer Kulturbetriebs-Chef lotet Optimierungs-Potenzial aus

er-will-das-wir-gefuehl-staerken
Helmut Meißner (rechts) ist der neue Chef der Vogtland Kultur GmbH. Bei einem Pressegespräch mit Landrat Rolf Keil (CDU) sprach er über seine Ziele. Foto: Thomas Voigt

Plauen. Seit Anfang des Jahres hat die Vogtland Kultur GmbH einen neuen Chef. Am Mittwoch stellte sich Helmut Meißner im Landratsamt offiziell in seiner neuen Funktion vor. Er habe im Kulturbetrieb geordnete Verhältnisse vorgefunden. Reichenbachs ehemaliger Oberbürgermeister Dieter Kießling (CDU) führte die Geschäfte über zwei Jahre ehrenamtlich. Somit sparte sich die GmbH auch die Kosten für die Stelle eines hauptamtlichen Geschäftsführers.

Nach Einschätzung des gebürtigen Oberfranken sei in diesem Zeitraum gut gewirtschaftet worden. Unterm Strich werde ein leichtes Plus stehen. Der offizielle Jahresabschluss für 2018 steht aber noch aus. Nach ersten Schätzungen geht es um Einnahmen in Höhe von 1,4 Millionen Euro.

"Ich will das Wir-Gefühl stärken"

Die vier Kommunen Auerbach, Markneukirchen, Muldenhammer und Reichenbach zahlen einen Sitzgemeindeanteil ein. Die insgesamt 42 Mitarbeiter der fünf zur GmbH gehörenden Einrichtungen seien sehr motiviert. Nun wolle er weiteres Optimierungspotenzial ausloten. "Ich will das Wir-Gefühl stärken." Diesen Satz bezog der 59-Jährige nicht nur auf die Museen in Landwüst und Eubabrunn.

Die vorher eigenständigen Einrichtungen arbeiten neuerdings als Einheit zusammen. Aktuell wird ein neuer Leiter gesucht. Laut Meißner liegen acht Bewerbungen vor. Zu den Kultur-Einrichtungen gehören zudem das Neuberinhaus Reichenbach, die Göltzschtalgalerie Auerbach, die Topaswelt Schneckenstein sowie die Kreisbibliothek. Der Neue leitet künftig auch den Fachbereich Kultur und Sport im Landratsamt. Zudem soll er die Verbindung zum Kulturraum Vogtland-Zwickau halten.