Erfolgskonzept hält Preise niedrig

Freibad in Plauen: Jeder kann ein Stück mitsanieren

Das größte Bad des Vogtlandes musste nach der Wiedervereinigung schließen. Der Förderverein Freibad Plauen-Haselbrunn ist seit 17 Jahren am Start und wird immer erfolgreicher. Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert

Plauen. Hunderte Millionen Euro hat Sachsen versenkt. Die Spaßbad-Epoche kostete den Steuerzahler unglaublich viel Geld. Es kam zu Schließungen und Gerichtsprozessen. Der Schaden ist heute noch spürbar.

Beinahe unglaublich klingt da die folgende Geschichte: Denn in Plauen kommt man mit jährlich unter 30.000 Euro Zuschuss für den Badbetrieb hin. Zugleich wurden ins Freibad Haselbrunn über drei Millionen Euro investiert. Ungewöhnlich: Ein Badbesuch kostet aber trotzdem nur 3 Euro für Erwachsene. Kinder dürfen für 1,50 Euro rein. Und das, obwohl das größte vogtländische Bad mit 28.000 Besuchern 2016, mit Zehn-Meter-Sprungturm, Riesenrutsche sowie etlichen Kinderspiel- und Familienangeboten auch gleichzeitig das attraktivste Bad weit und breit geworden ist.

Bernd Märtner ist der ehrenamtliche Geschäftsführer vom Förderverein Freibad Plauen-Haselbrunn. Er bestätigte: "Wir sind eines der erfolgreichsten Bäder in der Bundesrepublik. Unser Ziel ist es, Verluste zu vermeiden und zugleich den Zugang der gesamten Bevölkerung zu ermöglichen." Die kleine Heldengeschichte, an der ganz viele tolle Menschen der Stadt Plauen Anteil haben, wird übrigens in diesem Jahr weiter fortgeschrieben.

Denn im Plauener Spaßbad wird alles Stück für Stück weiter modernisiert. Der Förderverein ruft die Vogtländer auf, an der Sanierung der Umkleidekabinen mitzuwirken. Wie das geht? Ganz einfach! Der Vorstand des Vereins sucht wieder Kabinenpaten. Ein solches Projekt lief schon einmal fantastisch.

Im jüngsten Sitzungsprotokoll ist festgeschrieben: Die Preise für eine fünfjährige Kabinenerstpatenschaft bleiben unverändert, das heißt für eine Doppelkabine werden 1.000 Euro und für eine Einzelkabine 500 Euro fällig. "So kann jeder, dem es möglich ist, ein Stück Freibad sanieren", wirbt Bernd Märtner für die Vereinsidee.

Der Verein hat aktuell 58 Mitglieder, davon neun Firmen und verfügt über finanzielle Mittel von insgesamt rund 15.000 Euro. Er braucht also Hilfe. Allein schafft er die Sanierung nicht. Kontakttelefon 03741-572190.