Erneuerbare Energie auf dem Prüfstand

Solarpark Stadtrat schmetterte Bauantrag ab

Falkenstein. 

Die Errichtung einer Photo-Voltaikanlage auf dem Grundstück der ehemaligen Deponie Reumtengrün ist vom Tisch. Der Stadtrat lehnte den Bauantrag einstimmig ab. Die Module sollten auf einer Fläche von 7.000 Quadratmetern installiert werden. Der vorgesehene Standort liegt neben einem Wohngebiet gegenüber vom Freibad Reumtengrün. Im Vorfeld der Abstimmung stellte der technische Ausschuss fest, dass durch das Vorhaben öffentliche Belange beeinträchtigt werden. Für Bauamts-Chefin Michaela Bernhardt ist die Sachlage eindeutig. "Es gibt keinen Bebauungsplan." Das betreffende Grundstück liege in einem Bereich, wo keine bauliche Entwicklung vorgesehen ist. Die Deponie wurde einst vom Landkreis saniert. Ganz in der Nähe, im Gewerbegebiet Neustadt, ist ein Photovoltaik-Park entstanden. Rund um das Thema werden kritische Stimmen immer lauter. Hintergrund sind immer mehr Flächen, die für erneuerbare Energien genutzt werden. Auf der anderen Seite klettern die Strompreise immer weiter nach oben. Für Verbraucher nur schwer nachvollziehbar. Auch im Stadtrat wurde über diese paradoxe Wechselbeziehung diskutiert. Es könne nicht sein, dass Flächen auf Teufel komm raus zugepflastert werden. Das habe mit intelligenter Energie-Wende, so wie sie angedacht war, wenig zu tun.