Es gibt noch 200 Derby-Karten!

Handball SV 04 Oberlosa empfängt am Samstagabend den HC Einheit Plauen

Plauen. 

Plauen. Das war kein Sieg wie jeder andere! Denn beim HC Aschersleben gewinnt kaum jemand. Dem SV 04 Oberlosa aber ist das mit einem aussagekräftigen 24:21-Erfolg (11:9) gelungen. Damit freut man sich nun in der Handballstadt Plauen auf das einzige innerstädtische Derby in der Mitteldeutschen Oberliga. Für dieses Spiel zwischen Oberlosa und dem HC Einheit Plauen gibt es am Samstagabend noch 200 Karten. Anwurf ist 19 Uhr.

Oberlosa geht mit viel Respekt ins Derby

Dass der SV 04 Oberlosa am kommenden Samstagabend Favorit ist, steht außer Frage. Das heimstärkste Team der Liga hat in der Kurt-Helbig-Sporthalle bisher 17:1 Punkte verbucht. Der HC Einheit tritt dagegen mit der schlechtesten Auswärtsbilanz (0:14 Punkte) an. Genau dieser Umstand aber macht den Reiz des Derbys wohl aus. Alles andere als ein Oberlosaer Sieg käme einer kleinen Sensation gleich. Und genau die ist allemal möglich, weil der HC Einheit besser ist, als der Tabellenletzte der Liga dasteht. Die SG Pirna/Heidenau bekam das zuletzt zu spüren. Einheit hielt bis zum 13:13-Zwischenstand richtig gut mit. Ärgerliche Schiedsrichter-Entscheidungen und eigene Fehlwürfe brachten die Rot-Weißen aus dem Tritt. Am Ende unterlag Einheit 23:30. Es war vielmehr drin. Der HCE bleibt mit 6:28 Zählern Letzter.

Im Hinspiel lag der HC Einheit lange vorn

Wer die Freude beim SV 04 Oberlosa gesehen hat, als man in Aschersleben den dritten Sieg im dritten Spiel im neuen Kalenderjahr feiern durfte, der weiß wie schwer es ist, an der Tabellenspitze herumzuturnen. Für den aktuell Zweitplatzierten (29:7 Punkte) gilt: "Wir sind gut beraten, wenn wir in keinem einzigen Moment glauben, dass wir etwas Besseres wären. Wir sind derzeit Zweiter, weil wir gelernt haben, worauf es ankommt." Mit diesen Worten schickt SV-Trainer Petr Hazl seine Männer in die Trainingswoche. Sein Team erwischte in Aschersleben einen guten Start (3:1), rannte dann aber einem 4:7-Rückstand nach. Übrigens lag Oberlosa im Hinspiel gegen den HC Einheit zur Halbzeit mit 9:10 hinten und kassierte dann das 9:11 durch HCE-Kapitän Maximilian Krüger. Am Ende lag Schwarz-Gelb zwar mit 21:16 vorn. "Aber wir haben alle tief durchgeatmet, weil es zur Pause nicht nach einem Sieg für uns aussah", erinnert sich SV-Rechtsaußen Denny Mertig.

Es gibt noch 200 Karten

Für alle Handballinteressierten, die gerne das Derby miterleben wollen gilt: Es gibt am Samstag noch 200 Eintrittskarten. Die Kurt-Helbig-Sporthalle öffnet zusammen mit dem Sportlerbistro um 17 Uhr. Wie der Gastgeber mitteilt, wird durch den Aufbau einer Hintertor-Tribüne die Zuschauerkapazität auf insgesamt 900 Besucher erhöht. Das Plauener Derby gilt als die Mutter des Handballsports im Vogtland.

Bt1: Die Oberlosaer Handballer wollen gerne erneut den Derbysieg feiern. Sie empfangen am Samstagabend, 19 Uhr, den HC Einheit Plauen. Archivfoto: Karsten Repert

Bt2: Hut ab vor den Fans des HC Einheit Plauen. Sie stehen zu ihrem Team, obwohl es in dieser Saison erst drei Siege gab. Archivfoto: Karsten Repert