Es ist soweit: Das Landratsamt zieht um

Kreisverwaltung 625 Mitarbeiter bekommen einen neuen, modernen Arbeitsplatz

es-ist-soweit-das-landratsamt-zieht-um
Landrat Rolf Keil. Foto: Karsten Repert

Plauen. 13.000 Umzugskartons werden derzeit gepackt. Die größte Behörde des Vogtlandkreises zieht in drei Wochen um. Dann endet hoffentlich die Negativ-Berichterstattung über das neue Landratsamt. Das jedenfalls schien Rolf Keil durch den Kopf zu gehen, als der Landrat die Terminkette der kommenden Wochen vor den versammelten Medien erörterte. "Ich selbst ziehe am 13. Dezember im ehemaligen Horten-Kaufhaus ein. Bis zum 23. Dezember ist unser Amt dann fast vollständig umgezogen", kündigt der Landrat an. Im Nachhinein gesehen konnte der Umbau des Kaufhauses zum Landratssitz nur ein Fiasko werden. Die veranschlagten Kosten von 28 Millionen Euro lagen weit unter dem, was seinerzeit in sachlichen Kostenschätzungen angegeben wurde. Das Landratsamt wird nunmehr wahrscheinlich 50 Millionen Euro teuer. Kein Ruhmesblatt beschrieben hat zudem die einstige Bauleitung.

Ursprünglich sollten die 625 Mitarbeiter bereits 2014 in ihre neue Kreisverwaltung einziehen. "Wir haben eine neue Bauleitung eingesetzt und jetzt wenigstens diesen Eröffnungstermin halten können, obwohl auch noch die Fassadenfirma in Insolvenz gegangen ist", blickt Rolf Keil zurück auf einen Berg voller Probleme. Nach über einem Jahr Amtszeit wirkte der Landrat vergangene Woche dennoch recht locker und lud "alle Vogtländer ein, am 21. Januar 2017 von 9 bis 14 Uhr das neue Landratsamt zu besuchen." Dieser Tag der offenen Tür ist dann auch dafür gedacht, das neue Domizil in ein positives Licht zu rücken. Die Innenstadt-Händler jedenfalls wissen: Der Plauener City wird dieses Haus sehr gut tun.