• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

"Es soll der Allerschönste werden"

Aufruf VVC bittet alle Narren der Region, beim Plauener Carnevalsumzug mitzumachen

Früher organisierte der Staat jede Parade. Doch diese Ära endete vor 25 Jahren. Seither ist die Stadt Plauen sozusagen in Narrenhand. Am 2. März hoffen die Organisatoren des Carnevalsumzug einmal mehr auf 20.000 Zuschauer. Joachim Kriester ruft ins Vogtland hinaus: "Der 20. Umzug soll der Allerschönste werden", hofft der Präsident vom Verein Vogtländischer Carnevalisten (VVC) auf zahlreiche Anmeldungen. Vizepräsidentin Birgit Scheibe konkretisiert: "Vereine, Tanzgruppen, Musikkapellen und Gewerbetreibende - wir möchten 40 Bilder in den Umzug integrieren." Wie bereits in den vergangenen Jahren lenkt der VVC als Dachverband der Vogtland-Narren den Plauener Carnevalsumzug. Der beginnt an jenem Sonntag 14 Uhr und führt vom Westbahnhof, über die Neundorfer- und die Marktstraße auf den Altmarkt. "Die Strecke ist 1,5 Kilometer lang", fügt Birgit Scheibe hinzu. Übrigens verdankt Plauen den heutigen Ruf als "Närrische Hochburg" einigen Idealisten. Allen voran Hilmar Brademann. Der stadtbekannte Malermeister hatte im Jahr 1992 den Kanal ziemlich voll: "Wir haben bei 17 Vereinen nachgefragt, ob sie am 1. Plauener Carnevalsumzug teilnehmen. Keiner wollte." Hätte Hilmar Brademann damals aufgegeben, gäbe es diese Großveranstaltung heute wahrscheinlich nicht. Nähere Informationen zum Geburtstags-Umzug gibt es bei VVC-Präsident Joachim Kriester (Telefon 0172-3565897) und Vizepräsidentin Birgit Scheibe (Telefon 0175-6452794). kare