Es verschlägt einem die Sprache

Kinderhospiz Gett Gerätetechnik war vor Weihnachten zu Gast beim Beratungsdienst Nächstenliebe e.V.

Auerbach. 

Auerbach. Über dieses Tabuthema spricht keiner gern. Denn kleine Kinder, die sterben, die brechen uns das Herz. Vielleicht auch deshalb hat es der neue Hospiz- und Beratungsdienst Nächstenliebe e.V. schwer, die Öffentlichkeit zu erreichen. Doch das soll jetzt anders werden. Kurz vor Weihnachten baten Steve Möckel, Tino Pietzsch und Pierre Beer den BLICK-Reporter um Begleitung. Das Geschäftsführer-Trio der Gett Gerätetechnik GmbH in Treuen hatte sich vor Weihnachten extra Zeit genommen, um mit Petra Zehe in Auerbach ins Gespräch zu kommen.

"Wir begleiten Sterbende und deren Angehörige"

Die geschäftsführende Koordinatorin des Vereins berichtete: "Wir begleiten Sterbende und deren Angehörige in schwerer Krankheit. Wir organisieren Sitzwachen am Kranken- oder Sterbebett zur Entlastung Angehöriger und in Krisensituationen. Wir bieten Trauerbegleitung und unser Trauercafè an." Die Stille im Raum sagte alles. In Gedanken ließen die Gäste die Wucht jener Worte wirken. Und dann berichtete Petra Zehe über ihre Erlebnisse im Kinderhospiz. Hinter jeder einzelnen Gesichte, von der die Krankenschwester erzählte, steckt ganz viel Leid. "Umso bewundernswerter ist die Kraft und Lebensfreude, die Frau Zehe versprüht", war sich das Geschäftsführer-Trio einig. Zugleich überreichte man eine Spende des Unternehmens in Höhe von 1.000 Euro und versprach, in Kontakt zu bleiben.

Mit einer Spende kann man helfen

Vielleicht folgen weitere Vogtländer dem Beispiel der Gett Gerätetechnik und sie spenden ebenso. Denn der Hospiz- und Beratungsdienst finanziert sich zu einem großen Teil aus Spendengeldern, Förderungen und Mitgliedschaften. "Nur so können wir auch in Zukunft Menschen in schwerer Krankheit und in der letzten Lebensphase begleiten sowie die Angehörigen während der Zeit und danach unterstützen und entlasten", betont Petra Zehe. Der Verein organisiert unter anderem Aktivitäten und Gespräche, aber auch gemeinsames Schweigen. Die fachkundige Beratung und Krisenintervention für Schwerstkranke und Sterbende, für Angehörige und für Trauernde wird immer häufiger in Anspruch genommen.

59 Ehrenamtliche sind im Einsatz. Es werden weitere Helfer gesucht. Zum Beispiel hilft dieser Verein auch beim Erstellen einer Patienten- und Betreuungsverfügung und einer Generalvollmacht. Man berät und hilft bei der Antragstellung bezüglich Schwerbehinderung, Pflegegrad, Rente und ähnlichen Anträgen.

Spendenkonto:

Ambulanter Hospiz- und Beratungsdienst Nächstenliebe e.V. |

IBAN: DE50 8705 8000 0101 0284 90 | BIC: WELADED1PLX | Internet www.hospizverein.net