• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Falknerei Herrmann will trotz Corona weiter investieren

August Hier sind die Greifvögel die Stars

Plauen. 

Plauen. Hans-Peter Herrmann liebt den August. Aber nicht, weil der Falkner immer am 25. des Monats seinen Geburtstag feiert. Viel mehr freut sich der Natur- und Tierfreund im Sommer über ganz viele Besucher in seiner Falknerei. Dass dieser Hans-Peter aus dem kleinen Morgenröthe-Rautenkranz einmal so "berühmt" würde, keiner hätte das vor 38 Jahren für möglich gehalten. Damals feierte man in der ehemaligen DDR den Weltraumeroberer Sigmund Jähn, der 1978 in der russischen Raumkapsel Sojus 31 sieben Tage lang die Erde 125 Mal umkreiste. Was Hans-Peter Herrmann und den im vergangenen Jahr leider verstorbenen Sigmund Jähn miteinander verbindet? Die Bescheidenheit zum Beispiel und auch ihr permanenter "Dienst für die Sache" haben das Duo aus dem kleinen Kosmonautenörtchen zu sehr beliebten Mitmenschen gemacht. Selbstverständlich ist der Bekanntheitsgrad von Hans-Peter längst nicht gleichzusetzen mit Sigmund Jähn. Hört man sich jedoch in Franken und Ostthüringen oder in Chemnitz, Leipzig und Dresden um, dann finden sich dort tatsächlich Besucher, die eine der Flugshows in Plauen besucht haben.

Ein Vorzeigebetrieb in seiner Branche

Ein Wunder ist das übrigens nicht! Die Falknerei Herrmann ist nämlich inzwischen die größte Falknerei Ostdeutschlands und sie gehört aktuell zu den erfolgreichsten Greifvögelbetrieben der Bundesrepublik. Hans-Peter will das gar nicht hören: "Wir müssen hier im Coronajahr sieben Mitarbeiter und unsere Tiere durchbringen. 500.000 Euro stecken bereits in der Falknerei. In den kommenden fünf Jahren würden wir versuchen, weitere 300.000 Euro zu investieren. Deshalb ist es eminent wichtig, dass trotz vieler Einschränkungen die Besucher zu uns kommen", ist der Falkner allen Gästen unglaublich dankbar. Er ist einer der ganz wichtigen "Menschen 2020". Denn ohne ihn würde es in Plauen-Reißig keine spektakulären Sturzflüge der Falken und keinen majestätischen Flug der Adler hoch am Himmel geben. Lautlos wie der Flug der Eulen über die Köpfe der Besucher hinweg, so lautlos hat Hans-Peter Herrmann mit seinen Leuten gegen die coronabedingte Wirtschaftskrise gekämpft. Bis jetzt erfolgreich! Am 27. März 2021 geht es aller Voraussicht nach weiter. Dann öffnet die Falknerei wieder. So ist der Plan!