Federfüßige Zwerge zu Besuch bei den Waldwichteln

Veranstaltung Kleintierzüchter aus Unterheinsdorf sind beim Kita-Sommerfest in Werda dabei

federfuessige-zwerge-zu-besuch-bei-den-waldwichteln
Junge Vereinsmitglieder sind mit Freude dabei. Auch andere Kinder sollen den Tieren ganz nah kommen, sieht der Kleintierzüchterverein als Anliegen. Foto: Simone Zeh

Unterheinsdorf. Helle Großsilber, Kleinwidder und großer Marder, schwarze Wiener und rote Neuseeländer sind nur fünf von den Kaninchenrassen, welche Mitglieder des Kleintierzüchterverein S710 Unterheinsdorfs züchten. Auch Seidenhühner, Sulmtaler und Federfüßige Zwerge - alles Geflügelrassen - gehören zu den Zuchtarten.

Am morgigen Samstag werden Vereinsmitglieder beim Sommerfest der Kita "Waldwichtel" in Werda sein, um Kindern ihre Tiere nahe zu bringen. Vereinsmitglied Enrico Wallenstein, der selbst Kinder hat, wird seine rassigen Tiere mitnehmen.

Kinder und Tiere gehören für den Verein zusammen

Die Arbeit mit jungen Menschen sieht der Verein als Schwerpunkt, denn die Züchter sind der Meinung, Kinder und Tiere sollte man zusammenbringen. Gerade Stadtkindern, die vielleicht noch nie ein Kaninchen gestreichelt haben, sollte man die Möglichkeit dazu geben. Deshalb gehe man an Schulen und in Kindergärten.

"Unser kleiner Verein ist sehr aktiv, um der Öffentlichkeit unser Anliegen zur Erhaltung seltener und vom Aussterben bedrohter Rassen nahe zu bringen", sagt der Vereinsvorsitzende Reiner Dittes.

Sie haben eine AG am Reichenbacher Gymnasium

Am Reichenbacher Gymnasium gibt es eine Arbeitsgemeinschaft, in welchen Kindern alles Wissenswerte über Kaninchen und Geflügel nahe gebracht wird. "Die anderen Tage sind dann die Kinder selbst für die Tiere verantwortlich."

Der Kleintierzüchterverein S710 Unterheinsdorf sieht sich als ein Verein für Groß und Klein. 51 Mitglieder inklusive elf Jugendliche, die sich mit der Zucht von Geflügel und Kaninchen beschäftigen, gehören dazu.