Feeling wie bei Babylon Berlin

Jugendblasorchester Mit schillernden Pailletten-Haarbändern in die "Goldene Zeit"

Auerbach. 

Auerbach. Besser hätte es nicht laufen können. Die St. Laurentius-Kirche war am Samstag zum Konzert mit dem Jugendblasorchester Auerbach bis zur obersten Empore besetzt. Gemeinsam mit dem Vokalensemble "Harmonovus" luden die jungen Leute zu einer musikalischen Zeitreise ein.

Wie in den Goldenen Zwanzigern trugen die Mädchen schillernde Kleider und Haarbänder mit Pailletten und Federn. Passend dazu banden sich die Jungs Fliegen um die Hemdkragen. Als dann noch Evergreens aus dieser Ära im Stile von den Comedian Harmonists erklangen, kam man sich vor wie bei einem Dreh zur Fernseh-Serie "Babylon Berlin".

Das Publikum hatte sichtlich Spaß und ließ sich gerne darauf ein. Die Veranstaltung im Gotteshaus war das offizielle Neujahrskonzert des Orchesters. Vor wenigen Tagen spielten die Musiker in der Klingenthaler Arena zum Weltcup der Nordischen Kombination. Die nächsten Termine stehen auch schon fest, weiß Chef-Dirigent Andreas Schmidt. Seit 40 Jahren gibt der Auerbacher beim Blasorchester den Ton an. "Wir haben aktuell 36 Mitglieder."

Wer hat Interesse?

Zu den Proben in den Räumlichkeiten der Auerbacher Geschwister-Scholl-Oberschule reisen sie aus der gesamten Umgebung an. "Geprobt wird immer donnerstags ab 16.30 Uhr." Wer Lust hat, könne jederzeit vorbeischauen oder sich mit dem Leiter (Telefon 0157 58509241) in Verbindung setzen.

Der 57 Jährige ist praktisch immer auf der Suche nach motiviertem Nachwuchs. "Bei uns kann man ab dem achten Lebensjahr mitmachen." Der nächste Höhepunkt ist das traditionelle Frühlingskonzert am 10. und 11. Mai in der Aula der Geschwister-Scholl-Schule. Auch zum Pfingstsingen auf der Naturbühne am Röthelstein in Beeheide - am 9. Juni ist es wieder soweit - wird das Orchester dabei sein.