Feier ohne das Geburtstagskind

Jubiläum Das vogtländische Regional-Fernsehen VRF startete vor 25 Jahren

feier-ohne-das-geburtstagskind
Die ehemaligen Mitarbeiter erinnern sich gerne an das Vogtland Regional Fernsehen. Foto: Karsten Repert

Falkenstein. Das Regionalfernsehen im Vogtland startete vor 25 Jahren. Doch zur Jubiläumsfeier war keiner mehr auf Sendung. Denn das VRF ging 2015 in die Insolvenz und verschwand am 31. Dezember jenen Jahres für immer von der Bildfläche. Die Mitarbeiter aber hängen auch heute noch an ihrem Sender. An die 50 "Ehemalige" feierten diesen "25.", den das Geburtstagskind selbst nicht erlebte.

Einige waren von Anfang an mit dabei

TV-Auerbach, RFV, TV3 und VRF: Viele Zuschauer werden sich noch erinnern. Die Gesichter der Moderatoren und Kameraleute kannte man. In Falkenstein trafen sich (fast) alle wieder. Organisator Hans Küffner blickt zurück: "In all den Jahren kamen und gingen eine Menge Mitarbeiter, Geschäftsführer und auch Gesellschafter. Viel ist passiert.

Und egal ob positiv oder negativ - es war eine schöne und aufregende Zeit." Die Wiege des Regionalfernsehens im Vogtland stand ursprünglich in Auerbach. "Es begann als Hobby in der Antennengemeinschaft Stadt Mitte mit 8.000 Anschlüssen. Ich war damals mit dabei", erinnert sich Hans Küffner, der miterlebte wie sich daraus TV-Auerbach entwickelte. Etwas später ging das RFV (Regional Fernsehen Vogtland) auf Sendung und einige Zeit existierten TV-Auerbach und RFV zeitgleich nebeneinander.

"Ein Irrsinn", lachen die ehemaligen Mitarbeiter noch heute über den Wahnsinn der Aufbruchsjahre. Die Antennengemeinschaften schlossen sich dann aber zusammen und das VRF wurde geboren. Am 1. Juli 1994 war das. Es kam im Vogtland noch TV3 in Plauen hinzu. Das wiederum später vom VRF übernommen wurde. Die alten Kamellen lebten während des liebevoll organisierten Gartenfestes natürlich pausenlos auf. Und nach Hause gingen alle mit einer Träne im Knopfloch.