Feuerwehr ist in jeglicher Situation für Bürger da

Ehrenamt FFW Ranspach resümiert das vergangene Jahr

feuerwehr-ist-in-jeglicher-situation-fuer-buerger-da
FFW-Chef Heinz Handlich und Ronny Lippold, der stellvertretende Wehrleiter gratulieren Gunter Petzoldt und Michael Oelsner (von links) zur Beförderung. Foto: Simone Zeh

Pausa-Mühltroff. Es war ein ruhiges Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Ranspach, was Einsätze betraf. "Von Katastrophen wurden wir verschont", resümierte Heinz Hadlich, der Wehrführer im Ort, zur Jahreshauptversammlung. Gerade zweimal rückten die Einsatzkräfte aus. "Am 22. Juni hatten wir den ersten Einsatz, als nahe Pausa ein Schuppen brannte. Der zweite Einsatz war am 8. September in Langenbach." Der dortige Werkstattbrand entpuppte sich als gemeinsame Übung mit anderen Wehren.

Unterstützung bei allen Problemen

Dennoch ist man in Ranspach froh, dass es die FFW gibt. Denn sie unterstützt das gesellschaftliche Leben im Ort maßgeblich. Ob beim Maifeuer, Dorffest oder Arbeitseinsätzen, die Feuerwehr ist dabei. Als das Maibaum vorzeitig abbrannte, war es die Jugendgruppe, die Brandgut für ein neues Feuer beschaffte, sodass die Ranspacher doch noch gut in den Mai feiern konnten. Ortsvorsteherin Gudrun Müller dankte für die gute Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat. "Es ist große Klasse, dass ihr uns unterstützt. Das passt."

54 Mitglieder im Verein

Von den 33 Feuerwehrangehörigen in Ranspach sind 19 Einsatzkräfte und zwölf an der Zahl in der Alters- und Ehrenabteilung. Der Feuerwehrverein zählt 54 Mitglieder. Schriftführerin Tanja Oschatz informierte zu den Aktivitäten im vorigen Jahr: Kleines Dorffest, Maibaumbinden, Vereinsausfahrt und Abfischen des Dorfteiches. Im Namen der FFW Ranspach dankte Heinz Hadlich dann Monika Nagler für ihre jahrelange Arbeit sowie den ältesten Kameraden Roland Grüner und Rudolf Oertel.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben