Fit für die U21-Nationalmannschaft

Sportmedizin Der Rodewischer Sebastian Köhler ist aus Offenbach zurück

fit-fuer-die-u21-nationalmannschaft
Sebastian Köhler ist Physiotherapeut der U21-Nationalmmannschaft. Foto: Karsten Repert

Plauen/Rodewisch. Unternehmer Sebastian Köhler sitzt beim Deutschen Fußballbund regelmäßig auf der Schulbank. Heute kehrt er von einem großen Schulungsblock aus Offenbach zurück. Die medizinische Armada im Weltmeisterland ist nun wieder auf dem neuesten Stand. Ärzte und Physiotherapeuten wurden weitergebildet.

Seit 2013 betreut Sebastian Köhler die U21-Nationalmannschaft. In Rio de Janeiro holte dieses Team 2016 Olympiasilber. Der aus Rodewisch stammende Vogtländer erzählt auf BLICK-Nachfrage: "Ich arbeite seit 2009 für den DFB. Angefangen hatte ich in der U15." Rückblick: Der 41-Jährige beendete als bester Jahrgangs-Auszubildender in Sachsen seine Lehrzeit. Über Stationen in den Niederlanden und am Chiemsee kam er nach Plauen. Dort gründete Sebastian Köhler vor 2003 das Therapiezentrum "in motio". 50 Mitarbeiter sind heute im Unternehmen beschäftigt. Köhler drückte weiter die Schulbank. Von der Bundesbegabtenförderung erhielt der Student ein Stipendium als Starthilfe.

"Bildung und Ausbildung sind unschlagbar, gerade in unserer Branche", weiß der Vogtländer. 2007 eröffnete "in motio" folgerichtig ein Seminarzentrum für medizinische Heilberufe (Physiotherapie/Ergotherapie). Die Einrichtung feiert in diesem Monat zehnten Geburtstag. 30 Gastdozenten aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz kommen dieses Jahr nach Plauen. Sebastian Köhler betont: "Im Unternehmen haben ganz viele Mitarbeiter Anteil an unseren Erfolgen. Ich bin lediglich der, der vorne dran steht." Für ihn stehen bald die nächsten U21-Länderspiele an. Die Gegner heißen England (24. März) und Portugal (28. März). Superstar Neymar hatte zwar im Sommer den goldenen Olympiatraum per Elfmeter zerstört. Doch die Silbermedaille war für die Bundesrepublik ein riesiger Erfolg.