• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Fleiß der Vogtländer macht sich in Coronakrise bezahlt!

Wirtschaft Optiplan Oelsnitz ist international weiter auf dem Vormarsch

Oelsnitz. 

Oelsnitz. Haben Sie das auch gelesen? Die Arbeitslosigkeit geht im Vogtland erneut leicht zurück und liegt erstmals wieder unter dem Niveau von 2019. Mit Beginn der Coronakrise sahen die Prognosen im März 2020 ganz anders aus. Aber: "Von Juli auf August ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Vogtland auf 5.322 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell über 1.100 Personen weniger arbeitslos gemeldet. Das entspricht einem Rückgang von rund 17 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,7 Prozent", schreibt Silke Steinkampf, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit in Plauen. Wie aber ist so etwas möglich? Der BLICK hat nachgefragt bei einem der exportstärksten Unternehmen im Vogtland. 95 Prozent der von Optiplan ausschließlich am Stammsitz in Oelsnitz/Vogtland produzierten Produkte gehen in den Export in über 30 Länder. Geschäftsführer Bernhard Koller hatte gerade erst verdiente Mitarbeiter für deren zehn- beziehungsweise 20-jährige Firmenzugehörigkeit geehrt. "Der Fleiß, die Qualität und die Zuverlässigkeit unserer 150 Mitarbeiter hat unsere internationale Kundschaft überzeugt. Unsere Leute können wirklich stolz sein auf das, was sie erreicht haben. Ich möchte unseren Mitarbeitern hiermit auch öffentlich danken", übermittelt Bernhard Koller herzliche Grüße.

Das Unternehmen Optiplan möchte weiter wachsen

Beim Hersteller für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) in Form von GFK-Platten und GFK-Rollen hat man inzwischen sogar Probleme, weitere Mitarbeiter im Bereich Logistik sowie Maschinen- und Anlagenführer zu finden. Und Lehrstellen können auch besetzt werden. Jeanine Elliott (Sales and Marketing) wirbt: "Wir suchen Azubis als MuA-Führer, Industriekaufmann/frau und bieten eine sehr gute Betreuung während der Ausbildung, faire Vergütung mit Urlaubsgeld sowie die Übernahmemöglichkeit nach der Ausbildung!" Die Optiplan GmbH mit Sitz im Gewerbegebiet Johannisberg gehört als Unternehmen zur Senata-Gruppe, die als inhabergeführte und völlig eigenfinanzierte Holding 2.500 Mitarbeiter beschäftigt. Mit rund 500 Millionen Euro Jahresumsatz gehört diese Gruppe zu den 700 größten Familienunternehmen in Deutschland. "Wir haben immer darauf geachtet, dass wir bodenständig bleiben und als Firma geschlossen agieren. Das hat uns in dieser Krise sehr geholfen", berichtet Geschäftsführer Bernhard Koller.

Wer beweglich und innovativ ist, der hat Erfolg

Optiplan gilt am Markt als äußerst innovativer GFK-Hersteller und ist bekannt dafür, Vorreiter bei der Neu- und Weiterentwicklung von Produkten zu sein. Beleg hierfür sind die zahlreichen Neuvorstellungen sowie die Patentierung von Produkten. Die Anwendungsbereiche der Hightech-Materialien liegen im Caravan- und Wohnmobilbau, der Nutzfahrzeugindustrie sowie dem Baubereich und weiteren industriellen Segmenten, wo Beschichtungen von Außen- und Innenflächen nötig sind. Petra Schlüter von der Agentur für Arbeit hatte unlängst betont: "Wir haben im Vogtland sehr viele Unternehmen, die aufgrund ihrer überschaubaren Größe immer wieder schnell auf Veränderungen an den Märkten reagieren können. Das ist ein großer Vorteil", findet die Agentur-Geschäftsführerin.