Fleißige Arbeiten am Pausaer Millionenprojekt

Wirtschaft An der Zweifelder-Turnhalle wird innen und außen gebaut

fleissige-arbeiten-am-pausaer-millionenprojekt
Eine Rigole wird hinter der Turnhalle errichtet. Foto: Simone Zeh

Pausa. Die neue Zweifelder-Turnhalle in Pausa nimmt Gestalt an. Im Rohbau wird hoch oben gearbeitet. Zwei fahrbare Hebebühnen bewegen sich hin und her. Die Brandschutzbeschichtung wird von den Bauarbeitern auf die Stahlträger an der Decke aufgebracht. Das mittlere Dach ist fertig. Nur für die Flachbauten kommen die Dachdecker noch einmal.

Viel Arbeit auf einmal

"Fast alle Gewerke sind bei der Arbeit", gibt Projektleiter Peter Hahn Auskunft. "Das Problem ist eher, alles zu koordinieren." Jedes Gewerk brauche seine Hilfsmittel wie etwa Gerüst oder Hebebühne. Der zeitliche Ablauf müsse so gestaltet sein, dass sich die Handwerker nicht in die Quere kommen. Die Elektroinstallation läuft ebenso gerade. Die Entlüftungsrohre wurden vormontiert. Genauso wie die Fenster eingebaut sind. Die Trockenbauwände im Sanitärbereich müssen noch verplankt werden. "Dann kommen die Waschbecken und WC-Becken an die Reihe", so der Projektleiter. Wenn der Putz fertig ist, rücken die Maler an.

Auch außen wird gearbeitet

Zugleich laufen die Vorbereitungen für die Außenarbeiten. Das Aufbringen der Dämmung hat begonnen. Zwischen Schule und Turnhalle wird der Boden aufgebaggert. Die Heizung der Turnhalle wird an die der Schule angekoppelt. "Alle Versorgungsträger haben wir mit im Boot. Nur ein Problem gibt es, und das ist der Breitbandausbau der Telekom", so Hahn. Die Schule wünsche sich schnelles Internet. Es wäre günstig, die Kabel gleich mit zu verlegen, um später nicht noch einmal aufbaggern zu müssen.

Hinter der Turnhalle wird großflächig gebaggert. Eine Rigole mit Rückstauklappe wird hier errichtet. Damit kann unterirdisch das Regenwasser eingeleitet werden, die Versickerungsanlage hat drei Riesenrohre unter der Erde. "Wir haben schließlich eine große Dachfläche", begründet der Projektleiter. Damit erreiche man Schutz vor Hochwasser. Bei 4,036 Millionen Euro liegen die Baukosten.