Flugrettungsmitglied mit Zeitungs-Abo

Verbraucherschutz Vogtländern Verträge untergejubelt

In der Vorweihnachtszeit boomen die Haustürgeschäfte. Verbraucherschützerin Heike Teubner warnt vor dubiosen Machenschaften. Bei der Leiterin der Auerbacher Beratungsstelle melden sich in diesen Tagen viele Vogtländer, die sich offenbar etwas aufschwatzen lassen haben. So geschehen im Auerbacher Neubaugebiet. Eine nette junge Frau habe hier unter Angaben falscher Tatsachen offenbar massenhaft Verträge abgeschlossen. Laut der Verbraucherexpertin habe die Person angegeben, sie komme von der AOK. Anschließend sei es ihr gelungen, Verträge über eine Mitgliedschaft in einer Flugrettungs GmbH zu abschließen. Gleichzeitig wurde den Hausbewohnern eine Zeitschrift untergejubelt, die drei Monate kostenlos sein soll. Wenn sich der Kunde danach nicht meldet, wird daraus ein kostenpflichtiges Abonnement. Die vorgelegte Einzugsermächtigung erlaubt gleich zwei Firmen, eine entsprechende Abbuchung vom Konto des Betroffenen vorzunehmen. Ein ähnlicher Fall sei aus Reichenbach gemeldet worden. Angehörige von älteren Menschen in Falkenstein berichteten, dass nach einem Anruf ein Hausbesuch vereinbart worden sei. Inhaltlich ging es um die Vermittlung von Zusatzverträgen zur Versicherung. "Verbraucher sollten auf jeden Fall einen Widerruf vornehmen und die Einzugsermächtigung entziehen", rät Teubner. Bei solchen überraschenden Angeboten sollten die Verbraucher generell Vorsicht walten lassen und sich nicht unter Druck setzen lassen.