Fußballcamp war ein voller Erfolg

Ferienspaß 48 Kinder aus verschiedenen Vereinen waren zu Gast bei Wacker

Plauen. 

Plauen. Die große Frage lautete: Kann man in Coronazeiten ein Fußballferiencamp durchführen? Seit 15 Jahren kratzen die Betreuer beim 1. FC Wacker Plauen ihren letzten Urlaub zusammen, um für die Kids etwas auf die Beine zu stellen. "Als die Coronakrise begann, da haben wir Erwachsene nur über die wirtschaftlichen Auswirkungen gesprochen. Wir haben viel zu lange nicht an unsere Kinder gedacht!" So hat es der Verein kundgetan und gleich zwölf Betreuer für die 48 Kinder bereitstellen können. Auch das 16. Wacker-Fußballcamp ist keine Kommerzveranstaltung geworden. Dafür sorgen Sportler wie Markus Schneider. Als Spieler und Stimmungskanone führte der Routinier lange Regie in der 1. Männermannschaft des Vereins. "Schnösel" hat auch den Opa seiner drei Nachwuchskicker zum Trainer gemacht. Und jetzt begrüßte Markus Schneider die Kinder nun auch noch als Camptrainer. Auch Vereins-Chef Andreas Seidel hat eine ganze Woche Urlaub geopfert. "Ich möchte mich bei allen Helfern bedanken, die selbst während der Coronakrise dafür gesorgt haben, dass wir in vollem Umfang und ohne Preisaufschlag alle Kids gut unterhalten konnten. Ich denke, es hat allen ganz viel Spaß gemacht." Ronny Wissing vom ESV Lok Plauen freute sich für seinen Sohn Stanley: "Schön, dass es mit dem Camp geklappt hat."