Ganz Sachsen schaut nach Auerbach

Fußball Am Sonntag tritt Dynamo Dresden im ausverkauften VfB-Stadion an

Dynamo Dresden macht's möglich. Noch nie in der vogtländischen Fußball-Geschichte wurde ein Spiel live im Fernsehen übertragen. Dieses Sachsenpokal-Los beschert dem VfB Auerbach nun also das größte Spiel der Vereinsgeschichte. Sonntag, 16 Uhr: VfB Auerbach gegen SG Dynamo Dresden - der MDR bringt das Duell in voller Länge. "Das Stadion ist schon seit zwei Wochen restlos ausverkauft", teilt Katrin Kramer mit. Sie arbeitet in der VfB-Geschäftsstelle und erlebte in den vergangenen Tagen einen riesigen Ansturm. Der Tabellenführer der 3. Liga mobilisiert derzeit die Massen. Ruckzuck waren die 3.500 Karten weg. Zusatztribünen wurden im Stadion errichtet. VfB-Manager Volkhardt Kramer glänzte pausenlos als "Macher" und nun spielt der Regisseur den Ball quer zu VfB-Trainer Michael Hiemisch. "Das Spiel wird für jeden von uns ein Höhepunkt im Leben. Es liegt an uns, wie teuer wir unsere Haut verkaufen", sagt Hiemisch. Angst vor großen Namen oder ewig lange Videoanalysen will er umgehen. "Wir müssen in diesen 90 Minuten genau das abrufen, was wir können. Wenn wir einen sauguten Tag, etwas Ballglück und einen müden Gegner erwischen, könnten wir ein Resultat schaffen, von dem man spricht." Gut möglich aber auch, dass Dynamo seine Favoritenrolle auslebt und einen hohen Sieg herausschießt. Spannend ist aus Auerbacher Sicht die Frage, ob sich das Team in diesem Spiel noch ein weiteres Stück vorwärts entwickeln kann. Zum Saisonauftakt gegen Carl Zeiss Jena (0:3) war man chancenlos. Nach toller Aufholjagd stieß Auerbach bis auf Rang acht der Regionalliga vor. Zuletzt eroberte man mit Luft nach oben ein 1:1-Unentschieden beim FSV Zwickau. "Unsere Jungs hätten in der Begegnung unter Druck mehr nach vorne spielen müssen. Das können wir besser", glaubt Michael Hiemisch. Alles schaut nun gespannt am Sonntag nach Auerbach. kare