Gemeinde Reuth verkauft Wohnungen

Kommunalpolitik Eigentumswechsel bringt Geld in Reuther Gemeindekasse

Die Gemeinde Reuth hat ihre zwei Wohnblöcke in der Bahnhofstraße aus der Hand gegeben. "Der Verkauf wurde notariell beurkundet", informiert der Reuther Bürgermeister Ulrich Lupart (DSU). Beabsichtigt war der Verkauf schon lange. Reuth könne es sich perspektivisch nicht leisten, Wohnungen zu betreiben. Zudem kommt mit dem Verkauf zum Verkehrswert ein großer Batzen Geld in die Gemeindekasse. Wieviel? "Etwa 400.000 Euro", so Lupart zufrieden. Für die Gemeinde, die sich in einer prekären Finanzlage befindet, scheint dies einem Lichtstreif am Horizont zu gleichen. Zwei Ausschreibungen zum Verkauf hatte es zuvor gegeben. Während die erste lediglich Interessensbekundungen brachte, wie Lupart resümierte, ergab die zweite ein konkretes Kaufangebot. Es handelte sich dabei um die Immobilien-, Wohnungsverwaltungs- und Bauträgergesellschaft mbH & Co. KG (IWB) in Mehltheuer. Beschlossen worden war der Verkauf der Eigentumswohnungen Bahnhofstraße 9 bis 14 nebst der dazugehörigen Grundstücke an die IWB in der öffentlichen Gemeinderatssitzung Anfang September mehrheitlich. Die Bedingungen der Gemeinde Reuth lauteten: Mieterschutz und Investitionszusage. Zuvor hatten die Mieter der 38 Wohnungen in den beiden Häusern - zwei befinden sich schon in privatem Eigentum - die Möglichkeit, ihre Wohnung von der Gemeinde Reuth zu erwerben. "Es gab Gespräche mit den Mietern und Mieterversammlungen", so Ulrich Lupart. Aber die Mieter hatten kein Interesse, ihre Wohnungen zu kaufen. "Die Mieter haben jetzt dahingehend Schutz, dass sie wohnen bleiben können und es in den nächsten drei Jahren keine Mietpreiserhöhung geben wird." Schon im Frühjahr könnte die energetische Sanierung der Wohnungen beginnen. "Es kommen neue Haustüren rein", sagt Jens Anstadt von der IWB. De jetzigen sind noch aus DDR-Zeiten. "Eine Wärmedämmung am Gebäude und eine Dachdämmung sind vorgesehen. Für die Wohnungen ergibt das eine Wertsteigerung." Folgt damit eine Mietpreiserhöhung? "Mit überzogenen Mietsteigerungen rechnen wir nicht." Wenn sich die Kaltmiete erhöhe, würden die Betriebskosten niedriger werden durch die Wärmedämmung.