Gera tritt Tourismusverband Vogtland bei

Tourismus Länderübergreifende Strategie soll Fremdenverkehr ankurbeln

Auerbach/Gera. 

Auerbach/Gera. Nun ist es amtlich: Die ehemalige Bezirkshauptstadt Gera ist per Stadtratsbeschluss dem Tourismusverband Vogtland (TVV) beigetreten. Damit wurde der Grundstein für eine überregionale Vermarktung der Stadt gelegt.

"Nun wächst touristisch zusammen, was zusammen gehört"

CDU-Landrat Rolf Keil - er ist der Vorsitzende des TVV - begrüßte diese Entscheidung. "Nun wächst touristisch zusammen, was zusammen gehört." Zwischen dem TVV und den touristischen Leistungsträgern in Gera besteht schon seit geraumer Zeit eine gute Zusammenarbeit. Vier Geraer Beherbergungs-Einrichtungen sind bereits Mitglied im Verband. Weitere hätten ihr Interesse angemeldet. Das Projekt "Kulturweg der Vögte" sei laut den Verantwortlichen ein weiteres Zeugnis dieser länderübergreifenden Ausrichtung. Der Gast mache eben nicht an Grenzen Halt. Für alle im Verbandsgebiet sei der Mehrwert spürbar.

In den kommenden Wochen sind gemeinsame Arbeitsgespräche angesetzt. Vordergründig gehe es darum, die Stadt Gera in die Marketingstrategie einzubinden. Laut TVV generiert die Stadt immerhin fast 10 Prozent der Übernachtungen in der Tourismusregion Vogtland. Geras parteiloser Oberbürgermeister Julian Vonarb sieht im Tourismus einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Die Ausschöpfung des touristischen Potenzials könne die Stadt und die Region weiter voranbringen. Vonarb sprach von einem neuen Tourismusbewusstsein. Mit dem Beitrittkönne die Kommune sofort die vorhandenen Strukturen des TVV mit wenig personellem und finanziellem Aufwand nutzen und ihren Bekanntheitsgraderhöhen.