Gina träumt von der Europameisterschaft!

Boxen Leubnitzerin will in Rostock U21-Champion werden

Leubnitz/Oelsnitz. 

Leubnitz/Oelsnitz. Ins Schwarze treffen. Genau das ist das Ding der Sprangers. Die Leubnitzer Familie kennen Sie nicht? Dann schwenken wir einfach mal den BLICK zurück ins Jahr 1983. Damals begann die Fußballkarriere von Arnd Spranger. Der Leubnitzer wechselte seinerzeit von der BSG Motor WEMA/Aufbau Plauen in den Nachwuchsbereich des FC Karl-Marx-Stadt und dort kam der Stürmer mit dem Junioren-Oberligateam in Ostdeutschlands höchster Spielklasse (damals DDR) groß raus. In der Saison 1989/90 debütierte Arnd Spranger dann sogar im Erstliga-Oberligateam des FCK. Bei seinem ersten Einsatz in der ostdeutschen Eliteliga erzielte der Vogtländer beim 3:1-Heimsieg gegen die BSG Energie Cottbus auch sein Premierentor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. So weit, so gut.

Gina will zur Europameisterschaft!

Mit den inzwischen als Chemnitzer FC firmierenden Himmelblauen erreichte "Arno" dann durch einen fünften Platz die direkte Qualifikation für die 2. Bundesliga. Arnd Spranger tauchte später beim FSV Zwickau auf, den er mit seinen Toren 1994 in die 2. Bundesliga "ballerte". 1996 schaffte Zwickau mit Platz fünf in der 2. Bundesliga die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. Später schoss Arnd Spranger den Regionalligisten VFC Plauen auf Platz fünf der damaligen 3. Liga. Auch dieser Verein war vor 1999 und danach nie wieder besser. Torjäger Spranger hatte einfach den richtigen Riecher. Weshalb aber ist dann zu diesem Beitrag eine Boxerin zu sehen. Ganz einfach: Weil Gina Spranger genau wie Papa "Arno" am liebsten ins Schwarze trifft. Das Girl vom Boxteam Oelsnitz trainiert jeden tag knallhart. "Mein Ziel ist die Europameisterschaft!" Dick aufgetragen? Aber denkste!

Die Titel- und Trophäen-Sammlung wächst

Die Sprangers waren schon immer bescheiden. Die reißen keine großen Sprüche. Das sind alles Macher. Und deshalb kann es gut sein, dass Gina Spranger aus Leubnitz nicht nur nach ihrem Studium in Dresden (seit 2017 Sozialpädagogik & Management) beruflich positiv auffällt. Die 20-Jährige wurde 2017 bereits Landesmeisterin in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm. Sie gewann auch das internationale Dreiländerturnier (Polen, Tschechien, Deutschland) und wurde Vizemeisterin beim International Women's Boxing Cup bei den Deutschen Meisterschaften. 2018 folgte der zweite Platz beim International Women's Boxing Cup sowie dritte Plätze bei der Deutsche Elite-Meisterschaft und der Deutschen Meisterschaft U21. Auch 2019 gab es schon was zu feiern. Nämlich die Deutsche Vizemeisterschaft. "Aber so komme ich nicht nach Europa. Ich muss gewinnen", hofft die nette Draufgängerin, dass es bei der Deutschen Meisterschaft der U21 was wird mit dem Titel. "Wenn ich in Rostock gewinne, dann darf ich zur EM", träumt Gina vom großen Coup Anfang Oktober.

Kombination Sport und Studium - ein Traum

Zum Boxen holte einst Tino Spranger das Mädchen. Der Großcousin von Gina sah die Stürmerin vorher jahrelang Fußball spielen beim Leubnitzer SV und bei der SG Jößnitz. So startete Gina im Boxring des Post SV Plauen. "Nach einiger Zeit Stützpunkttraining hat mich Frank Süß entdeckt. Anschließend wechselte ich zum Leistungs- und Wettkampfsport nach Oelsnitz, also zum Boxteam Oelsnitz. Dort bereitet mich Frank Süß optimal auf Wettkämpfe vor. Er ist ein super Trainer.", sagt Gina. Und sie hat noch eine Bitte: "Ich möchte meiner Familie, allen Trainern und meinem Sponsor der T3 Holding GmbH für die ganze Unterstützung danken. Leistungssport und Studium kann man eigentlich nicht kombinieren. Dass ich das machen darf, ist einfach traumhaft. Dankeschön." Übrigens brachte Ehefrau Sandy Spranger nach Gina noch einen Charlie zur Welt. Der spielt inzwischen großartig Fußball und bekommt bestimmt auch bald einen Beitrag im BLICK.