• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Gold für die Plauener Hütte!

Auszeichnung Nach 119 Jahren steigt vogtländisches Alpendomizil in die Bundesliga auf

Mayrhofen. 

Mayrhofen. Das Umweltgütesiegel der Alpenvereine ist eine Art Goldmedaille. Genau die hat diese Woche die Plauener Hütte bekommen. Als Plauen zur reichen Industrie-Stadt empor stieg, erwarb die Vogtlandmetropole in den Alpen bei Mayrhofen ein Grundstück in 2.364 Metern Höhe. Genau dort ließen die Spitzenstädter die Plauener Hütte errichten. Sie ist seit der feierlichen Einweihung am 19. Juli 1899 der höchste Punkt der Stadt. Eingerahmt von den mächtigen Dreitausendern der Reichenspitzgruppe thront diese Schutzhütte in majestätischer Umgebung.

Die Plauener Hütte blieb immer in Plauener Hand!

Was kaum einer weiß: Die Plauener Hütte ist als einziges ostdeutsches Bergdomizil nie von ihren Urvätern und Vätern aus der Hand gegeben worden. "Sie ist nach wie vor in Plauener Hand. Das macht uns zum einen Stolz und es ist zugleich eine Verpflichtung für alle Bürger der Stadt Plauen, dieses Erbe fortzuführen", sagen Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer und Prof. Dr. Bernd Märtner als Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Plauen.

Beide haben sich zusammen mit vielen anderen Mitstreitern dafür eingesetzt, dass die Sektion Plauen-Vogtland im Deutschen Alpenverein (DAV) zusätzliches Geld bekommt, um das Höhenparadies im Zillertal immer weiter zu modernisieren.

Das Höhenparadies ist so modern wie nie

Die wiederkehrenden Berggeher, die dort ankommen sagen inzwischen: "Es ist Wahnsinn, was die Sektion und die Hüttenpächter gemeinsam aus der Plauener Hütte gemacht haben." Genau deshalb gab es in dieser Woche das Umweltgütesiegel von der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV). Dafür reisten Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer und Dr. Uwe Drechsel (Beigeordneter des Vogtlandkreises) extra ins Zillertal. Viele weitere offizielle Vertreter waren vor Ort.

Mit dem Umweltgütesiegel zeichnen die Alpenvereine ökologisch besonders vorbildliche Alpenvereinshütten aus. Neue Hütten bauen die Alpenvereine heutzutage grundsätzlich nicht. Die bestehenden Hütten werden konsequent ökologisch zu Inselsystemen weiterentwickelt, die ihre Umgebung nicht belasten. Die Kriterien für die Auszeichnung werden alle fünf Jahre oder bei einem Pächterwechsel überprüft.

Exil-Plauener retteten die Hütte während der DDR-Zeit

Das bemerkenswerte an der Plauener Hütte ist folgender Umstand: Selbst während der DDR-Zeit gelang es niemandem, die Plauener Hütte zu übernehmen. Sie blieb als einzige ostdeutsche Hütte in der Hand ihrer vogtländischen Väter, obwohl sie im "Westen" stand. Und zwar deshalb, weil im Westen lebende Exil-Vogtländer das wirtschaftliche Überleben der Hütte sicherstellten.

Deshalb wurde der Sitz der Sektion Plauen-Vogtland vorübergehend sogar nach Stuttgart verlegt. Prof. Dr. Bernd Märtner schwärmt im Rückblick: "Dieser enormen Leistung über 40 Jahre verdanken wir es, dass die Plauener Hütte auch wirklich in Plauener Hand geblieben ist. Wir sollten diese Vogtländer als unsere Berghelden würdigen und stets ehren."

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen 650.000 Euro investiert

Zur Plauener Hütte muss man noch wissen: Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen wurden netto runde 650.000 Euro investiert. Die Stadt Plauen hat mit 10.000 Euro finanziell unterstützt. Auch die Bürgerstiftung hat 10.000 Euro gegeben.

Es gab Beihilfen und Darlehen des DAV Bundesverbandes München, eine Förderung für Energieversorgung und Abwasserreinigung vom Land Tirol sowie der Republik Österreich, einen Zuschuss der Stadt Plauen, eine Förderung der Bürgerstiftung Plauen und Spenden der Sektionsmitglieder. Aber auch die Hüttenwirte Edith Haberl und Michael Puntigam haben einen großen Anteil daran, da sie durch einen umweltgerechten Hüttenbetrieb mit dazu beigetragen haben.

Interessierte können sich für Tour anmelden

Geöffnet ist die Plauener Hütte witterungsabhängig in der Regel bis etwa Mitte September. http://www.dav-plauen-vogtland.de Interessierte, die mit dem Hüttenwart Jens Winkelmann einmal aufsteigen und/oder ein paar schöne Tage im Zillertal verbringen wollen, die können sich für 24. bis 26. August zur Tour anmelden. Kontakt: Huettenwart_PH@dav-plauen-vogtland.de



Prospekte