Greizer Berufssoldat hat ein großes Herz fürs Rittergut

Apfelfest Erlöse fließen in Dachsanierung des Herrenhauses

Kleingera. 

Kleingera. Janko Hädlich hat ein Herz fürs Rittergut. Seit dieses gehört der Greizer zur Vorstandsspitze des Fördervereins. Am Samstag verbreitete der 40-jährige Berufssoldat zusammen mit seinen Mitstreitern gute Laune zum Apfelfest. Ein besonderer Blickfang waren die zum Verkauf angebotenen Türkränze aus Hortensien. Frauen aus den Reihen des Vereins hatten sie im Vorfeld gefertigt. Die Erlöse des Festes gehen laut den Organisatoren alle auf das Konto zur geplanten Dachsanierung des Herrenhauses. Mindestens 70.000 Euro müssen dafür aufgebracht werden, erfuhren die Gäste vor Ort.

Zum Gelingen des Festes unter freien Himmel trugen eine mobile Mosterei und ein Apfelsorten-Bestimmer bei. "Trotz der angespannten Corona-Lage wollten wir das Fest unter Beachtung der Hygieneregeln unbedingt stattfinden lassen", blickte Hädlich auf die Vorbereitungen zurück. Die Mühe habe sich auf jeden Fall gelohnt. "Die Leute sind in diesen Zeiten froh, dass überhaupt noch was stattfinden kann." Es war das erste Fest in diesem Jahr, das im Rittergut organisiert wurde. Damit wollten die Förderer ein Lebenszeichen senden. Schließlich habe man noch viel vor. Neben dem Dach wartet auch der große Saal im Herrenhaus darauf, dass die Sanierung vorangetrieben wird. Den aktuell 19 Visionären vom Förderverein schwebt eine Nutzung als Mehrgenerationenhaus vor. Dem Vereins-Chef ist klar, dass man für diese Ziele einen langen Atem braucht. "Ohne Fördermittel und Sponsoren wird's nicht funktionieren."