Großer Bahnhof, wenig Leute

Länderspiel Deutscher Fußballbund tut alles für seine U17-Nationalspieler

Offiziell bedankte sich der VFC Plauen artig beim Deutschen Fußballbund für das Vertrauen. Der Verein ist demnach in der Lage, ein Länderspiel für B-Jugendliche auszurichten. Dass im Umfeld dieses Duells zwischen den U17-Nationalmannschaften von Deutschland und Tschechien (2:2) zahllose Interessierte kopfschüttelnd die Szenerie beobachteten, sollte nicht verschwiegen werden. "Das kann man mit gesundem Menschenverstand nicht begreifen. Hier hat man zu einem 12-Uhr-Spiel sämtliche Werbungen abgeklebt. So etwas dauert Tage", monierte Peter Rink (67). Der Rentner aus Plauen fand im Gegensatz zur berufstätigen Bevölkerung Zeit, an einem ganz normalen Werktag dieses Mittagsspiel zu verfolgen. 485 Zuschauer sollen nach offiziellen Angaben da gewesen sein. Roland Lenk (61): "Wenn ich sehe, wie wichtig diese Leute hier alle tun, dann muss sich keiner wundern, weshalb bereits 16-jährige Burschen Starallüren ausleben", kommentierte der ganznormale Fußballfan den riesigen Aufwand rings um die Partie. Zum Vergleich: Die bundesdeutsche Männer-Nationalmannschaft der Wasserballer übernachtete erst vor vier Wochen in der Jugendherberge "Alte Feuerwache" in Plauen. Auch deren Gegner aus Frankreich schliefen dort gut. Das DFB-Nachwuchsensemble hingegen hat längst den gehobenen Hotel-Standard für sich entdeckt. Die Suche nach einem passenden Quartier war gar nicht so einfach. Wer sich von diesen Randnotizen den Spaß am Fußball nicht verderben ließ, der sah in Plauen zwei deutsche Tore. Gian Luca Waldschmidt (Eintracht Frankfurt) und der aus Dresden stammende Patrick Pflücke (FSV Mainz) trafen zum 2:2-Ausgleich. In Auerbach hatte die deutsche U17-Auswahl am Dienstagabend vor 1.150 Zuschauern unter Flutlicht 0:1 verloren. Auch der VfB wurde vom DFB als Gastgeber sehr gelobt.