Große Trauer um Trainer-Legende Adolf Walter

Boxen Er hat die Plauener Staffel vor tausenden Fans angeführt

Plauen. 

Plauen. Er war der feine Herr. Der Techniker. Einer mit Charme und Etikette. Genauso verdiente sich einst die Plauener Boxstaffel Ruhm und Ehre. Jetzt ist die Trainerlegende Adolf Walter für immer aus dem Ring gestiegen. Am Montag verstarb der Coach im Alter von 78 Jahren. Sein Sohn, seine Schwester und seine Enkelin trauern mit ganz vielen Kameraden. Der Sport verabschiedet sich von einer großen Persönlichkeit. "Im Leben geachtet, im Tod verehrt." So steht es in der Traueranzeige. Am BLICK-Telefon bestätigte Michael "Mick" Betz den Verlust. "Ich habe Adolf so oft wie möglich im Pflegeheim besucht. Am Dienstag erreichte mich die schlimme Nachricht. Natürlich war ich geschockt. Und alle anderen Freunde auch, denn wir halten in einer WhatsApp-Gruppe Kontakt", erzählt Mick.

Pfiffige Vogtländer mussten immer schlau agieren

Was viele jüngere Leser heute kaum noch glauben können: Plauen hatte eine der besten Boxstaffeln weit und breit! Unter den Namen Wismut und anschließend Plamag boxten die Spitzenstädter überaus erfolgreich. Und diese Haudegen haben eben nicht einfach nur draufgehauen. Das ging nämlich gar nicht. "Wir mussten immer klug arbeiten, uns den Gegner zurecht legen, weil die großen Klubs natürlich zu DDR-Zeiten ganz andere Möglichkeiten hatten", berichtete Adolf Walter dem BLICK-Reporter bei einem der vielen Treffen. Sein Freund Ulrich Dunger ist am Boden zerstört: "Ordnung, Disziplin, Pünktlichkeit, Fachwissen. Adolf war die Galionsfigur. Er hat alles zusammengehalten." Die Taktiker aus Plauen haben wirklich unglaublich große Schlachten geschlagen! Zum jährlichen Treffen der Boxergilde gab es immer viel zu erzählen im "Reusaer Eck". Die Haudegen von einst gehörten in ihren Glanzzeiten durch die Bank zur Spitzenklasse im DDR-Maßstab. Manch einer boxte nach dem Fall der Mauer sogar in der 2. Bundesliga. "Dort wurde viel Geld verdient. Aber darum ging es bei uns nie. Uns haben nicht die großen Börsen elektrifiziert, sondern diese vielen Fans in der Festhalle", berichten die Idole.

Sie waren so bekannt wie Popstars!

Eines der vogtländischen Aushängeschilder ist der mehrfache DDR-Meister Jury Kondratow, der sich auch auf internationalem Terrain Meriten verdiente. Einst pilgerten in Plauen Tausende zu den legendären Kämpfen in die Festhalle. Von 2.000 Zuschauern und mehr ist die Rede. Wahnsinn oder? Die Boxer selbst waren in der Stadt bekannt wie Popstars. Voller Respekt erzählen heute die Fans von damals die erlebten Geschichten. Der Boxsport in Plauen war früher richtig klasse. Und Trainer Adolf Walter steht heute noch einmal im Fokus. Seine Freunde und Kameraden sagen: "Danke für alles, lieber Adolf. Du bist und bleibst für uns ein Vorbild und wirst immer in unserer Mitte sein!"