Großes Youngtimer-Treffen in Plauen

Nostalgie Autonarren organisieren am 17. Juni die 2. Klassikerschau

grosses-youngtimer-treffen-in-plauen
Volker Herold (links) aus Plauen und Jens Kroker laden am 17. Juni zum 2. Youngtimertreffen nach Plauen ein. Foto: Karsten Repert  Foto: Karsten Repert

Plauen. Zum 2. Youngtimer-Treffen rollen am 17. Juni die Klassiker im Vogtlandstadion ein. Das Organisatorentrio Volker Herold, Marcus Köhler und Jens Kroker hat nach dem großen Premieren-Erfolg weiter am Konzept gefeilt.

Demnach agiert künftig der VFC Plauen von nun an als Veranstalter. Angekündigt haben sich bereits etliche Besitzer vieler Fahrzeuge aller Marken, die grob in das Zeitfenster 1970 bis 2000 passen. "Das ist aber nur eine Orientierung, wir nehmen es nicht ganz genau", stellen die Organisatoren klar.

Immer mehr Youngtimer-Begeisterte im Vogtland

Volker Herold sagte dem BLICK: "Mittlerweile gibt es ein richtiges Netzwerk an Youngtimer-Begeisterten im Vogtland. Das finden wir klasse!" Was Interessierte wissen sollten. Sonntag, 17. Juni: ab 9 Uhr Einrollen auf der Jößnitzer Stadionseite | 10 Uhr Begrüßung | 10 Uhr bis 14 Uhr Autoschau + Benzingespräche | 14 Uhr Ende. Keine Teilnehmergebühr |

Eintritt für Besucher ist frei. Die Teilnehmer bezahlen keine Gebühren. Weitere Infos gibt es unter folgenden Kontaktdaten. Anmeldungen nehmen die Organisatoren (Telefon: 0157-35542825 / E-Mail: youngtimerplauen@gmx.de) entgegen.

"Wir wollen keine durchgestylte Veranstaltung"

Das Konzept klingt sympathisch. "Unsere Autos sind nicht perfekt, genauso wenig wie wir. Und wir wollen auch keine durchgestylte Veranstaltung." Im Mittelpunkt stehen soll also wie bereits 2017 das Treffen, das Kontakte knüpfen, gute Gespräche führen, die Autos anschauen und eine gute gemeinsame Zeit verbringen.

Und die Autonarren wollen natürlich nicht unter sich bleiben. "Wir freuen uns vor allem auch auf Interessierte und Besucher, die gerne mal die Autos ansehen, anfassen/fühlen wollen und vielleicht schon über ein gewisses Kaufinteresse verfügen und nochmal mit Experten reden wollen", erörtern die Veranstalter.