• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Grundschule im Vogtland wird zum Impfzentrum

Corona Die Impfungen in der Gemeinde Rosenbach haben begonnen

Mehltheuer. 

Mehltheuer. Nicht wie in normalen Zeiten die Kinder, sondern viele ältere Einwohner aus Rosenbach waren gestern in der Grundschule in Mehltheuer anzutreffen. Diese ist zum Impfzentrum umfunktioniert worden. In der Aula geschieht die Anmeldung, in der Garderobe wird aufgeklärt, dann kommt die Impfung in einem kleinen Raum, und in der Turnhalle wird der Check-Out vorgenommen. Alles im Einbahnstraßen-System.

Zufrieden und auch ein bisschen erleichternd aussehend kamen in Abständen die geimpften Rosenbacher aus der Schule. So auch Gisela Hähnel aus Leubnitz. "Ich hatte mich angemeldet", sagte sie. Alles habe gut funktioniert. Das bestätigten auch Elke und Friedhold Walther aus Syrau. "Es war alles super, innerhalb von 20 Minuten war alles vorbei", lobte das Ehepaar. Keine lange Wartezeit, alles ging reibungslos vonstatten.

Wer dachte, alles spielt sich im Impfbus ab, lag gewaltig daneben. Vor der Schule standen gestern lediglich zwei Kleinbusse der Johanniter. In einem hantierte Jörg Schwerdt, der sonst Notfallsanitäter bei der Berufsfeuerwehr Plauen ist. Als der Rettungszweckverband Südwestsachsen Impfhelfer suchte, habe er sich gemeldet. Jetzt arbeitet Schwerdt hier nebenberuflich. "Zehn Stunden, das ist ein langer Tag", sagte er. Mit einer Kollegin wechselte er sich ab, setzte dann auch die Impfungen.

 

Laufzettel für Senioren

 

Wer zum Impfen kommt, wird gleich am Eingang von einem Security-Mann empfangen, der eine Namensliste abhakte. Der Personalausweis wurde vorgezeigt, dann ging es in die Aula, die mit Stühlen bestückt ist. "Bei uns ist die Aufnahme, die Chipkarte wird eingelesen", sagte Mike Albert von den Johannitern, der am Computer saß. Gemeinsam mit Kollegin Ute Lisch wird hier die Anmeldung vollzogen, alles dokumentiert. Die Johanniter hatten übrigens die gesamte Organisation, den Impfablauf in der Schule in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung Rosenbach übernommen, so Mike Albert. Es ist eine Zusammenarbeit mit dem DRK.

Heike Schmidt von der Kita Syrau und Doreen Buschner von der Kita Mehltheuer waren ehrenamtlich im Einsatz, halfen den Leuten beim Ausfüllen des Formulars. Damit ist der sogenannte Laufzettel gemeint. "Das ist eine Erleichterung für die älteren Leute", sagt Heike Schmidt. Es sei überhaupt schön, dass es mit dem Impfen jetzt klappt. Der eigentliche Termin war bekanntlich eine Woche vorher gewesen, wurde wegen des Stopps des Impfstoffes von Astra-Zeneca verschoben. Hat jemand verzichtetet wegen dieses Impfstoffes, der an die Rosenbacher gespritzt wurde? Das kann Dr. Stephan Dittrich nicht bestätigen. Der Arzt im "Vorunruhestand", wie er es bezeichnet und sich freiwillig für den Dienst meldete, nahm die Aufklärung der Leute vor, stellte die Impftauglichkeit fest. "Astra-Zeneca ist ein genauso guter Impfstoff wie die anderen", so der Arzt. "Ich finde die Diskussion absurd." Nach der Anamnese ging es dann zum tatsächlichen Impfen in einem kleinen, separaten Raum. Regina Fischer aus Mehltheuer ließ sich hier gestern Vormittag ihre Impfung geben. Auch sie war froh, dass alles reibungslos klappte. "Alle sollten sich impfen lassen", meinte sie. Es müsste viel schneller gehen. Keine Frage, 150 Impfungen für zumeist ältere Menschen aus 13 Orten - so viele hat Rosenbach - ist nicht viel. Auch wenn sicherlich schon viele Senioren im Impfzentrum Eich oder Plauen waren. Wie die Security am Eingang verriet, gab es durchaus die Nachfrage, ob ein Impftermin übrig sei. Das war aber nicht der Fall, alle Termine waren über die Gemeindeverwaltung vergeben worden.

 

Check-Out in der Turnhalle

Nach dem eigentlichen Impfen ging es in die weiträumige Turnhalle, wo für die Geimpften rund eine Viertelstunde Warten angesagt war. Den Check-Out nahm hier Anette Kästner von den Johannitern am Computer vor. Und am Security-Mann am Ausgang musste man auch noch vorbei.

Am Donnerstag sind die Pausa-Mühltroffer zum Impfen da, 150 Impfungen werden vergeben. Angemeldet hatten sich die Einwohner über die Stadtverwaltung. "Alle Termine waren ausgebucht", so Bürgermeister Michael Pohl. Der Freitag ist der Impftag der Weischlitzer Bürger. Auch hier sind alle Termine vergeben, hatte der Weischlitzer Bürgermeister Steffen Raab bereits vorige Woche informiert. Über 70-jährige Weischlitzer Bürger können aber noch einen Termin für den Impfbus in Oelsnitz an der Vogtlandsporthalle am 2. April erhalten. 150 Termine stehen für die Weischlitzer an diesem Tag zur Verfügung. Impfwillige sollten sich dazu bis zum Montag, 29. März, 12 Uhr, in der Gemeindeverwaltung Weischlitz (Telefon 037436/9170) anmelden. Alle Einwohner unter 70 Jahre müssen sich selbst um einen Termin im Impfzentrum in Plauen oder Eich kümmern, so Raab.



Prospekte