• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gruseliges zur Schlossnacht

Aktuell Schlossförderverein heißt willkommen

Mühltroff. 

Eine Schloss- und Museumsnacht steigt am Samstag (15. August) in Mühltroff. Es soll gruselig und spannend zugehen. "Wir wollen an dem Abend viele Gäste ins Schloss locken", sagt Heike Graap, die Vorsitzende des Schlossfördervereines. Die Schloss- und Museumsnacht ist ein Beitrag im Jubiläumsjahr des Vereins. Dieser feiert dieses Jahr das 20-jährige Bestehen.

Zweimal können die Besucher das Schlossinnere erkunden: Die erste geschichtliche Führung ist für 20 Uhr geplant. Treffpunkt ist am Haupteingang des historischen Gebäudes. Sie endet rechtzeitig vor dem um 21 Uhr beginnenden Konzert im Kospothsaal. Hier hat sich die Band "Hüsch!" angesagt, die traditionelle Musik aus der Mitte Deutschlands zu Gehör bringen will. Zu dem Ensemble gehören Nico Schneider, Mitbegründer der Folkmusikschule Halle, Joachim Rosenbrück, in der Szene als Geiger und Gitarrist und Waldzither-Enthusiast bekannt, Hanna Flock mit wohl einer der schönsten Stimme in der deutsche Liederlandschaft und Multiinstrumentalist Tim Liebert, der mit der "Folk Destille" im Jahr 2010 den Folkherbst im Malzhaus gewann.

Aufmerksam machen will Heike Graap auf die Nachtführung um 23 Uhr mit Mario Taubner-Wude. "Hierbei gibt es viel Neues und bisher Unbekanntes zu erfahren", macht sie Appetit. "Und es gibt Spannenendes und Gruseliges aus Mühltroff und dem Schloss zu erleben." Treffpunkt ist eine Stunde vor Mitternacht am Kospothsaal.

Eröffnet wird die Schloss- und Museumsnacht um 19 Uhr, wenn die Ausstellung "Freude an Pinsel und Farbe" eröffnet wird. Im unteren Ausstellungssaal werden Werke der Teilnehmer des Malzirkels der Volkshochschule Schleiz unter Leitung von Olga Parowatkin gezeigt.



Prospekte