Gymnasium Auerbach: Jetzt wird die Polizei erpresst

Polizei Beamte arbeiten mit Hochdruck

Zwickau/Auerbach. 

Zwickau/Auerbach. Eine neue Wendung hat sich im Fall des Auerbacher Gymnasiums entwickelt. Am Sonntag äußerte ein Unbekannter eine erpresserische Drohung gegenüber der Polizei. Am gestrigen Dienstag hat er diese dann konkretisiert. Der Unbekannte fordert von der Polizei Geld in Form einer Internetwährung.

Die Beamten der extra eingerichteten Ermittlungsgruppe der Zwickauer Polizei werden unterstützt von Spezialisten des Landeskriminalamts Sachsen und arbeiten eng mit der Staatsanwaltschaft Zwickau mit Hochdruck an einer Bewältigung der Lage. Hauptziel ist es eine weitere Eskalation der Situation zu verhindern.

Die Polizei steht derweil in ständiger Verbindung mit dem Auerbacher Gymnasium, um jegliche Unsicherheiten der betroffenen Personen um das Gymnasium entgegen zu wirken.