• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Hamlet-Premiere: Positives Echo auf Shakespeares Tragödie

Theater Auf erste "Nachtschicht" der Spielzeit folgt Tschaikowsky-Portrait

Plauen. 

Plauen. Die Hamlet-Premiere im Vogtlandtheater sorgte für ein positives Echo beim Publikum. Mit Oliver Reese mischte sich prominenter Besuch unter die Gäste. Der Intendant des Berliner Ensembles arbeitet seit vielen Jahren mit Till Weinheimer zusammen, der den Shakespeares-Klassiker am Theater-Plauen-Zwickau inszenierte.

Die nächste Vorstellung der Tragödie geht an gleicher Stelle am 3. November (19.30 Uhr) über die Bühne. Bereits diesen Donnerstag (21 Uhr) wird unter dem Motto "We can do it!" zur ersten "Nachtschicht" der Spielzeit eingeladen. Im Haus der kleinen Bühne dreht sich an diesem Abend alles um die Emanzipations-Geschichte der Frauen. Angekündigt ist eine szenische Lesung. Die Leitung liegt bei Andra Born. Es spielen Else Hennig und Anna Striesow. Nach der Vorstellung gibt es wie gewohnt noch ein gemütliches Beisammensein. ine gute Gelegenheit, mit den Schauspielern ins Gespräch zu kommen

Am 2. November erwartet Freunde der klassischen Musik ein besonderes Konzerterlebnis. Unter dem Titel "Composer's Night" wird erstmals ein Komponist anhand ausgewählter Werke porträtiert. An diesem Abend steht Peter Tschaikovsky im Mittelpunkt. Passend dazu wird der Abend mit einem russischen Catering-Angebot abgerundet. Das Konzert im großen Haus beginnt bereits um 19 Uhr. Diesmal gibt es im Vorfeld keine Einführung in die Thematik. Das Programm dauert etwa drei Stunden. In dieser Zeit sind zwei Pausen angekündigt.



Prospekte