Hammerpark wird grüne Stadtinsel

Projekt Jugendzentrum für Natur- und Umweltschutz wird im Juli fertig

Der Hammerpark unweit der Südinsel ist nicht mehr wiederzuerkennen. Seit Oktober vorigen Jahres wird das Areal schrittweise umgestaltet. Der früher verwilderte Park ist Bestandteil eines grenzüberschreitenden Projekts mit der Partnerstadt Asch. Vorgesehen ist ein Kinder- und Jugendzentrum für Natur- und Umweltschutz.

Dafür wurden EU-Fördermittel beantragt. Die Strukturen des Parks sind jetzt schon deutlich erkennbar. Viele Neugierige schauen regelmäßig vorbei, was sich tut. Die Arbeiten gehen zügig voran. Inzwischen wurden Wege neu angelegt und mit Splitt verfestigt und zwei Fußgängerbrücken über den renaturierten Milmesbach montiert. Mitte Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen ein. Bis dahin wird noch die Wegbeleuchtung installiert und ein Gebäude gebaut, in dem die jungen Leute später ihre Freizeit verbringen können. Bei der Nutzung des Parks wird Angeln eine Rolle spielen. Die Angelvereine der am Projekt Beteiligten stehen seit einiger Zeit in gutem Kontakt. Bei gegenseitigen Besuchen lernten sich die Hobby-Angler bereits kennen. Auch die Astrid-Lindgren-Grundschule und eine tschechische Schule sind im Projekt integriert. Das umgestaltete Gelände kann nach der Fertigstellung auch von Radfahrern genutzt werden.

Dazu wird eine Verbindung ins nahe gelegene Mammengebiet entstehen. Vorab mussten etliche Bäume gefällt werden. Ersatzpflanzungen sind im gesamten Parkgelände und auf externen Flächen im Stadtgebiet vorgesehen. Die Gesamtkosten für das Vorhaben liegen bei rund 2 Millionen Euro. Weil die Ausschreibung wiederholt werden musste, verzögerte sich der eigentlich für Juli 2013 geplante Baustart um einige Monate.