HCE: Alin Bosneac hört auf

Handball Einheit Plauen verliert seinen Rückraumschützen

hce-alin-bosneac-hoert-auf
Alin Bosneac (im Bild) hat beim HC Einheit das Handtuch geworfen. Foto: Oliver Orgs/Pressebüro Repert

Plauen. Das kam für viele überraschend. Alin Bosneac hat den HC Einheit Plauen in der Vorwoche auf eigenen Wunsch verlassen. Beim 22:22-Unentschieden in Pirna/Heidenau fehlte der Rückraumschütze bereits. Fünf Jahre hat der Rumäne das Trikot mit der Nummer 21 getragen. Zum HC Einheit kam er im Jahr 2013 vom HSV Haldensleben.

Der ursprüngliche Sportlehrer begründet seine Entscheidung gegenüber dem Vorstand so: "Ich bin einfach müde. Die beruflichen Belastungen zu verbinden mit dem Trainings- und Spielbetrieb in der Mitteldeutschen Oberliga, das ist im Moment zu viel für mich."

Schweren Herzens

Alin Bosneac arbeitet in der Metallbaubranche. Der 28-Jährige hat deshalb darum gebeten, seinen in fünf Monaten auslaufenden Vertrag stillzulegen. Vorstand und Trainer bedauern sein Ausscheiden sehr. "Wir haben schweren Herzens dem Wunsch von Alin Bosneac entsprochen. Im Abstiegskampf brauchen wir Spieler, die mit 100 Prozent bei der Sache sind. Das war bei Alin nicht mehr der Fall", begründen die Einheit-Verantwortlichen die vorzeitige Trennung. "Zugleich bedanken wir uns auch im Namen unserer Fans bei Alin Bosneac für fünf Jahre beim HC Einheit. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft", teilt der HCE-Vorstand mit.

Am kommenden Samstag tritt der HC Einheit Plauen (11. Platz | 12:16 Punkte) beim HV Rot-Weiß Staßfurt (13. Platz | 7:23 Punkte) an. Dort heißt der neue Trainer der Gastgeber Sven Liesegang. Der Magdeburger war bis Anfang der zurückliegenden Saison Coach beim HC Einheit und er soll jetzt die Staßfurter vor dem Abstieg retten. "Für uns spielt diese Personalie keine Rolle", betont Sabrina Lux vom HCE-Vorstand.

Die Spitzenstädter wollen im Abstiegskampf ihrerseits punkten und in Staßfurt gewinnen. Mit dabei ist auch wieder der zuletzt gesperrte Mannschaftskapitän Marc Multhauf. Der Anwurf erfolgt 19 Uhr. Gewinnt Einheit, schwinden für Staßfurt die Chancen auf den Klassenerhalt erheblich.