HCE ist und bleibt das Maß aller Dinge

Handball Plauener empfangen jetzt Döbeln

Zwönitz. 

Die sächsische Torfabrik aus Plauen (314 Treffer) hat auch im Erzgebirge keine Schwächen erkennen lassen. Kurz und schmerzlos holte der HC Einheit beim Zwönitzer HSV zwei Punkte ab. Nach dem 34:24 (18:8) für Plauen baumelt nun in Zwönitz sogar die Rote Laterne. Die Spitzenstädter hingegen ziehen mit fünf Punkten Vorsprung und blütenweißer Weste unaufhörlich ihre Bahn. Dabei hatte HCE-Trainer Silvio Fuchs "ein solch klares Ergebnis nicht erwartet, weil Zwönitz sehr unbequem ist und die Truppe unaufhörlich kämpft, egal wie es steht", weiß Fuchs.

Doch der HC Einheit ist in dieser Saison so stabil wie seit Ewigkeiten nicht. Zur perfekten Halbserie fehlt dem Tabellenführer jetzt nur noch ein Sieg. Den kann die Mannschaft am kommenden Samstag in eigener Halle gegen die HSG Neudorf-Döbeln einfahren. Die Gäste haben in Plauen nichts zu verlieren und sie sind im Abstiegskampf kreuzgefährlich. In den bisherigen zehn Begegnungen kamen die Döbelner zu acht knappen Endresultaten. Weil es im Abstiegskampf auch um das Torverhältnis geht, werden die Gäste um jeden Ball kämpfen. Anwurf ist 16 Uhr.