Helle Lichter in dunklen Tagen

Rückblick Michaeliskirchgemeinde hatte zum Adventsmarkt geladen

Plauen . Dunkle Tage brauchen helle Lichter. Das war die Botschaft, mit welcher der Adventsmarkt an der Versöhnungskirche in Plauen am Abend endete. Klein, aber fein, so zeigte sich der Treff an der Versöhnungskirche.

Als Alternative zum "großen" Plauener Weihnachtsmarkt hatte die Michaeliskirchgemeinde erneut dazu eingeladen, am Gelände und im Gotteshaus weihnachtliches Flair zu erleben.

Insbesondere auch die Chrieschwitzer waren dazu eingeladen, mit der Kirchgemeinde in ihrem Stadtteil den Advent zu feiern. "Wir sind dankbar, dass so viele Besucher gekommen sind", resümierte Silke Dämlow von der Kirchgemeinde.

"Es war eine gute und stimmungsvolle Atmosphäre mit viel Zeit für Gemeinschaft, Austausch und Gemütlichkeit."

Die Angebote wurden von Groß und Klein rege genutzt, ob Adventskränze selbst binden, Gestecke anfertigen oder Kerzen ziehen. Der Duft nach Leckereien verfing sich in der Luft.

An den Ständen konnte man Geschenke für seine Lieben finden. Wie etwa bei Petra Pippig und Petra Weigert, die bestrickte Schneemänner, Sterne und Kugeln, Mützen und Schals zum Kauf anboten. Auch nach gebrauchten CD's und Büchern ließ es sich stöbern.

Wer Besinnlichkeit suchte, konnte in die Kirche gehen, deren Türe offen standen. Mit Musik, kleinen Überraschungen und viel Engagement konnte man viele Gäste anlocken, die sich hier wohlfühlten. Am Abend dann waren es auch die Lichter am Christbaum, die dem Adventsmarkt eine heimelige Atmosphäre bescherten.