Hexenhaus und sprechender Baum

Fantasieland Märchenwald Saalburg heißt Familien willkommen

hexenhaus-und-sprechender-baum
Das Märchen vom König Drosselbart. Foto: Simone Zeh

Saalburg. Den Märchenwald mit dem wohl größten Hexenhaus weit und breit. Inhaberin Viola Pechmann präsentiert über 40 lebensgroße Märchenbilder. Am sprechenden Baum am Eingang und am Märchen "Die zertanzten Schuhe" kommt jeder Besucher vorbei. Dass dieses Märchenbild immer top aussieht, darauf achtet die Märchenwaldchefin besonders.

Denn die Szene, die aus einer Blume mit Springbrunnen besteht, die sich ständig öffnet und wieder schließt, ist fast schon das Markenzeichen im Dornbachgrund geworden. Dahinter prangt das große Hexenhaus, in welchem man das schöne Märchen "Das Feuerzeug" vorfindet. Die lebensgroß dargestellten Märchenbilder wie "König Drosselbart", "Hänsel und Gretel", oder "Das kalte Herz" findet man allesamt beim Spaziergang durch den Dornbachgrund.

Geschichten und Aktionen

Auf Knopfdruck kann man sich die Märchen erzählen lassen. Die Kinder werden auch von den teils rasanten Fahrgeschäften mit Nervenkitzel wie etwa Butterfly, Luna Loop oder der Seilbahn, von welcher man von oben einen prima Ausblick hat, angezogen. Mit Discobooten kann man gemütlich übers Wasser schippern. Außerdem lohnt sich der kleine Fußweg zum Tiergehege im hinteren Teil des Parkes.

Neu sind dieses Jahr die Shetland-Ponys. Besonders Familien mit Kindern kommen gerne. Nicht verpassen sollte man die Fahrt mit der Tschu-Tschu-Bahn. Täglich ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Für das Städtchen Saalburg steht außerdem die Bleilochtalsperre, der größte Stausee Deutschlands.