Hilfe für Mühltroffer Kinder nach Einbruch

Aktuell Eltern zeigen Anteilnahme und Busunternehmen sponsert Fahrt

Der Schreck war groß, als die Mitarbeiterinnen früh bemerkten, dass in die Kindertagesstätte eingebrochen worden war. Das Geld für die Weihnachtsüberraschung war weg. "Viele der Eltern waren fassungslos", erinnert sich die Leiterin Kathrin Baumann. Wo man doch eigentlich wisse, dass in einer Kindereinrichtung nicht viel zu holen sei. "Groß war die Anteilnahme danach", sagt Kathrin Baumann. Viele Eltern fragten oder boten Hilfe an. Der Sachschaden, den die Täter in der Nacht vom 1. zum 2. Oktober anrichteten, war größer als der Diebstahl. Als ob das nicht genug gewesen ist, wäre diese Woche fast die Fahrt der Hortkinder ins Wasser gefallen. "Am Dienstag wollten wir mit zehn Kindern nach Oberlauterbach ins Natur- und Umweltzentrum fahren", so Kathrin Baumann. Am Montag rief das Busunternehmen an sagte die Fahrt ab. Schnelle Hilfe war gefragt. In die Bresche sprang Axel Seyfarth, der mit seinem Busunternehmen auch die Schulkinder fährt. Er wollte die Busfahrt hin und zurück sponsern. "Das ist uns wirklich eine große Freude", so die Leiterin der Kindereinrichtung der Volkssolidarität Plauen. Unterstützung für die Kindertagesstätte "Kleeblatt" kommt auch, wenn am 5. November der Oma-Opa-Tag ansteht. "Die Großeltern können mit ihren Enkelkindern spielen basteln, singen und sich alles zeigen lassen", so Kathrin Baumann. Fürs Abendbrot werden Roster angeboten. Der Erlös kommt den Kindern zugute. Genauso wird es sein, wenn Ende November die Eltern zum Lichterfest eingeladen werden. "Wir hoffen auf rege Teilnahme. Allein wenn viele Eltern kommen, helfen sie uns." So glaubt man fest daran, dass doch noch einige Weihnachtswünsche trotz des Einbruches in Erfüllung gehen.