Himmel und Hölle, Brautkrone und Totenkranz

Freitagabend "Der Freischütz" - effektvoller Auftakt im Naturtheater

himmel-und-hoelle-brautkrone-und-totenkranz
In einer opulenten Inszenierung präsentieren die Landesbühnen Sachsen die romantische Oper von Carl Maria von Weber - "Der Freischütz". Foto: Hagen König

Bad Elster. Spektakulär und vor allem effektvoll erfolgt am kommenden Freitag, 8. Juni, der Start in die Freiluftsaison im Naturtheater. Um 19.30 Uhr hebt Generalmusikdirektor Florian Merz den Taktstock für die Aufführung der wohl berühmtesten deutschen Oper "Der Freischütz". Es spielen und musizieren die Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen mit der Elbland Philharmonie.

Die Geschichte handelt von dem Jägerburschen Max, dessen ganzes Lebensglück von einem einzigen Probeschuss abhängen soll. Nur wenn ihm dieser gelingt, kann er seine große Liebe Agathe heiraten und Erbförster werden. Max ist eigentlich ein exzellenter Schütze, aber in letzter Zeit trifft er nicht mehr, weshalb er sich von dunklen Mächten umgarnt fühlt. Um sein Schicksal zu wenden und ein besseres Leben führen zu können, beschließt er letztendlich doch Hilfe anzunehmen, und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist.