Hobby-Imker kommt ins Schwärmen

Hobby Umweltzentrum Oberlauterbach organisiert Lehrgang

hobby-imker-kommt-ins-schwaermen
Reinhard Kerner schaut regelmäßig nach den Bienenvölkern. Foto: Thomas Voigt

Oberlauterbach. Vorsichtig nimmt Reinhold Kerner die Holzleiste am Eingang der Insektenbehausung heraus. Regelmäßig kontrolliert der 62-jährige die Bienenvölker im Natur- und Umweltzentrum (NUZ) Oberlauterbach. Vor Ort kümmert er sich um insgesamt 14 Völker. "Bis zu 20. 000 Bienen leben in einem Volk", weiß der Mitarbeiter der Holzwerkstatt.

Die schwankenden Temperaturen machen den Bienen zu schaffen

Seitdem Insekten-Spezialist Rolf Schallau nicht mehr im Team des Umweltzentrums arbeitet, mussten die Aufgaben neu verteilt werden. Nun ist der in Trieb lebende Hobby-Imker für die Bienenhaltung verantwortlich. Die schwankenden Temperaturen im Verlauf des Winters haben die Völker bereits dezimiert.

Kerner hofft, dass sich die Schäden in Grenzen halten und alle Völker durchkommen. "Im Moment kann ich noch nicht genau sagen wie hoch die Verluste sind." Das Leben der Bienen fasziniert den gelernten Maurer schon seit seiner Schulzeit. "Damals war ich in der Arbeitsgemeinschaft junge Imker."

Interessenten sind zum Imker-Lehrgang eingeladen

Wer Interesse an der Bienenhaltung hat, sollte sich den 24. Februar vormerken. An diesem Tag beginnt im NUZ der nächste Imker-Grundlehrgang. Geleitet wird er vom erfahrenen Berufs-Imker Frank Heckers. Zwischen 9 und 17 Uhr erfahren Teilnehmer alles rund ums Thema - von der Grundausstattung über das Schwarmverhalten der Insekten bis zur Honig-Gewinnung.

Nach der Theorie folgt am 5. Mai die Praxis. Nähere Informationen zum Lehrgang und den Kosten gibt es unter Tel. 03745 751050. Stichtag für die Anmeldung ist der 21. Februar.